phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest

YouTube-Star Ingrid Nilsen mit emotionalem Coming-out

Von Sabine Arnolds | Am 10. Juni 2015
Kategorien: Beauty, spezielle | Mit 1 Kommentar

YouTube-Star Ingrid Nilsen, © Screenshot Coming-out Vlog
Fotocredit: Ingrid Nilsen Screenshot aus “Somethin I Want You To Know (Coming Out)

Jung, lesbisch und stolz darauf, wer sie ist

Mehr als 3,3 Millionen Fans folgen ihren Mode- und Schönheitstipps auf YouTube. Ingrid Nilsen gehört damit zu den Stars unter den US-amerikanischen YouTuber_innen. Mit einem sehr emotionalen Video überraschte sie gestern ihre Follower_innen. Something I Want You To Know heißt der fast 20 Minuten lange Beitrag. Und gleich zu Beginn, lässt sie ihre Fans wissen, dass sie lesbisch (gay) ist. Mehrfach kommen ihr die Tränen, während sie über sich und ihr verstecktes Leben als lesbisches Mädchen erzählt.

Innerhalb eines Tages wurde das Video bereits fast zwei Millionen mal angeklickt. Die positiven Kommentare darunter mit ermunternden Worten überwiegen. Für die Milleniumsgeneration ein wichtiges Statement, denn wie ich von meinem Patenkind weiß, sind bei den unter 15-Jährigen die YouTuber_innen die wahren Stars ihrer Zeit. In den USA haben sie jetzt ein lesbisches Vorbild. Ingrid Nilsen haderte lange mit sich, bevor sie sich entschloss, ihr Leben zu leben:

Es ist nichts, das ich gewählt habe. Es ist etwas, dass ein Teil von mir ist und immer war.

Schon als Vierjährige ganz ohne Einflüsse von außen, erinnert Nilsen sich, habe sie sich nur in Mädchen verknallt – ausschließlich. Sie sei in einem Unfeld aufgewachsen, in dem einige Homosexualität akzeptierten, aber die Mehrheit eben nicht

Und das war schwierig. Sehr schwierig. Ich gehe nicht in Details, weil das sehr persönlich ist. Und ich möchte dass es privat bleibt. Ich fühlte die Notwendigkeit, dass ich diesen Teil von mir nehme und in ein Kästchen stecke, sehr fest verschließe und das schob ich in eine Ecke.

Sie habe sich damals entschlossen, ein Leben zu leben, dass sie eigentlich nicht wollte. Weil sie sich danach sehten, geliebt und akzeptiert zu werden. Trotzdem sah sie in der Schule Mädchen hinterher und fragte sich, wie es wohl sei, sie anzufassen oder zu küssen. Im 7. Schuljahr beschimpfte ein Junge sie als “Lesbe”. Auch wenn sie das Wort damals nicht verstand, bekam sie mit, dass es abwertend gemeint war.

Als ich herausfand, was es bedeutet, war meine erste Reaktion: Warum ist das etwas Schlechtes. Das bin einfach nur ich.

Gegen Ende macht sie allen Mut, zu sich zu stehen und zeigt wie erleichtert sie ist, endlich das Versteckspiel aufzugeben.

Ich bin stolz darauf, wer ich bin. Und ich werde mich nicht mehr dafür entschuldigen, wer ich bin. [...] Ich gebe mir selbst, meine beste Chance. Und das solltet ihr auch tun.

YouTube Preview Image

Sabine Arnolds

Ist eine der beiden Gründerinnen von phenomenelle. Die Idee spannende Geschichten um Frauen gesammelt auf einer Seite zu erzählen und ihr eigenes Online-Magazin herauszugeben, treibt sie schon mehrere Jahre um. Ein Lebenstraum wird Wirklichkeit.

Mehr Artikel von Sabine ArnoldsWebsite

Schlagwörter: , , , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Ein Kommentar

  1. Deutsche Star-YouTuberin Melina Sophie: Ich bin lesbisch31. Juli 2015 um 17:08Antworten

    [...] wenigen Wochen machte es Beauty-Vloggerin Ingrid Nilsen aus den USA vor, nun zog eine der bekanntesten deutschen YouTuberinnen nach. Melina Sophie, deren [...]

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

phenomenelle des Tages

Anne Will (18.3.1966)

081110 Anne Will Als Vorzeigelesbe mag sie sich wohl nicht sehen, frauenpolitisch wird die Journalistin und Polittalkerin als Mitinitiatorin von Pro Quote umso deutlicher.
<<< Mehr dazu >>>
Stellenanzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
Folge uns bei Facebook!
BMH – Förderung 2017
Bundesstiftung Magnus Hirschfeld - Fördergelder 2017