phenomenelle

Netiquette

phenomenelle zeigt Respekt

Wer was gelten will, muss andere gelten lassen.
(Johann Wolfgang von Goethe)

Die Redaktion freut sich auf eure Kommentare, Anregungen und Bemerkungen. Wir haben phenomenellen Spaß miteinander und wollen das mit euch teilen. Eines unserer Geheimnisse: Wir gehen konsequent respektvoll miteinander um und bitten euch um dasselbe. Wir glauben daran, dass es auch im Netz möglich ist, sich friedvoll, freundlich und produktiv offen auszutauschen. Damit ihr ein Gefühl für das WIE in Kommentaren bekommt, findet ihr auf dieser Seite die phenomenelle Netiquette. Sie ist die Grundlage – auch für die Moderatorinnen.

Freundlich und respektvoll zieht

Wir freuen uns auf offene und kontroverse Diskussionen über die Inhalte auf phenomenelle. Achtet aber darauf, eure Kommentare freundlich und respektvoll zu verfassen. Wenn ein anderer Kommentar diese Regel missachtet, lasst euch nicht provozieren, mit gleicher Münze zurückzuzahlen. Am besten ignoriert ihr solche Kommentare und schreibt uns eine Nachricht an redaktionelle[ät]phenomenelle.de.

Beim Thema bleiben

Sachliche Diskussionen gelingen leichter, wenn eure Kommentare beim Thema des jeweiligen Artikels bleiben und sich direkt auf die entstandene Diskussion beziehen. Stichhaltig argumentieren und Verallgemeinerungen vermeiden trägt ebenfalls zu einer fruchtbaren Debatte bei. Behauptungen sollten nachprüfbar sein, Rufschädigungen werden von uns nicht geduldet.

Eine Meinung ist eine Meinung ist
eine Meinung…

Vielfalt macht das Leben bunt und interessant. Dies gilt auch für Meinungen. Es gibt nicht nur die EINE Wahrheit. Bei uns stehen Meinungen, so kontrovers sie auch sein mögen, gleichberechtigt nebeneinander – sofern sie nicht gegen unsere Netiquette oder geltendes Recht verstoßen.

Diskriminieren und Beleidigen ist uncool

Wir glauben an Meinungsfreiheit, aber auch daran, dass sie Grenzen hat. Jede und jeder hat das Recht, vor Beleidigungen, Diskrimierungen oder Verleumdung geschützt zu werden. Bewahrt einen kühlen Kopf beim Posten, dann kommt ihr auch nicht Versuchung. Andere zu diskriminieren oder zu beleidigen ist absolut tabu – insbesondere aufgrund ihrer politischen, religiösen und sexuellen Einstellung, wegen ihrer Nationalität, Herkunft, ihres Alters und Geschlechts.

Vorsicht vor „ironischen Missverständnissen“

Humor ist, wenn man trotzdem lacht. Doch nicht Jede versteht die gleiche Art von Ironie und Sarkasmus. Und schriftliche Kommunikation neigt dazu, schnell zweideutig zu sein oder Missverständnisse zu produzieren. Das verschmitzte Lächeln hinter dem ironischen Satz kann die andere weder sehen noch hören.

Richtig zitieren und das Urheberrecht beachten

Alles, was ihr in Kommentaren postet, muss von euch stammen oder ihr habt die Erlaubnis es zu verwenden. Zitate könnt ihr verwenden, um eure Argumente zu ergänzen. Sie gehören aber in Anführungszeichen, ihre Quelle muss genannt sein.

Werbung, Spam und Informationen über andere

Klar schaltet phenomenelle auch kommerzielle Werbe-Anzeigen, um die Seite zu finanzieren, doch dies bleibt uns überlassen. Kommerzielle Werbung und Spam sind in Kommentaren nicht erlaubt und werden gelöscht. Das gilt auch für alle Informationen, die sich direkt auf eine Person beziehen, wie Adressen inkl. der E-Mail und Telefonnummern.

Gesetze bitte beachten

Dieser Punkt sollte selbstverständlich sein, trotzdem nehmen wir ihn hier auf. Beiträge, die gegen geltendes Recht verstoßen, werden kommentarlos gelöscht.

phenomenelle Konsequenzen

Verstößt doch mal ein Kommentar gegen die Netiquette von phenomenelle, greifen wir ein und behalten uns vor, den Beitrag zu löschen. Im wiederholten Fall kann es auch passieren, dass wir den Zugang der Nutzerin zur Kommentarfunktion sperren. Falls unter einem Artikel die Diskussion in den Kommentaren zu entgleisen droht, weil zu viele Kommentare gegen die Netiquette verstoßen, behalten wir uns auch vor den Kommentarbereich des betreffenden Artikels zu deaktivieren.

In diesem Sinne wünschen wir euch und uns spannend phenomenelle Debatten.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 18.06. bis zum 01.07.2022
  • Fernsehinfos vom 04. bis zum 17. Juni 2022
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur