phenomenelle

kulturelle

LITFEST homochrom

Lost Girl Fanfavoritin Zoie Palmer comes out

Foto: ©Alex Lalonde Twitter @blondielalonde

Foto: ©Alex Lalonde Twitter @blondielalonde

Fans der Mystery-Serie Lost Girl können aufatmen, auch diesmal scheint ihr Gaydar auf der richtigen Seite ausgeschlagen zu haben. Schon seit Jahren wurde in Fa(e)nforen über eine Beziehung zwischen „Dr. Hotpants“ aka Zoie Palmer zur kanadischen Filmproduzentin Alex LaLonde spekuliert.

Gestern Nacht bestätigte die Schauspielerin die Gerüchte ganz im Stil von Jodie Foster. Palmer bedankte sich auf der Bühne bei ihrer „wunderbaren Partnerin Alex und ihrem wunderschönen Sohn Luca“.

Mit teils detektivischem Spürsinn verglichen in der Vergangenheit lesbische Fans Bilder von LaLonde und Palmer, um festzustellen, ob sie die gleichen Ringe tragen, ihre Ohrringe austauschen und Bilder der selben Katze twittern. Öffentlich zeigte sich Palmer allerdings meist äußerst privat. Dafür trat sie umso lautstarker für LGBT-Rechte und für das unter Lost-Girl-Fans beliebte Paar aus Succubus Bo und Ärztin Lauren Lewis ein. „Team Lauren“ fand in Palmer die größte Fürsprecherin. Ihr Coming Out kam ebenso lässig daher, nachdem Serienpartnerin Anna Silk ihr auf der Bühne zum Canadian Screen Award gratulierte. Palmer war vom Publikum zur beliebtesten Schauspielerin gekürt worden. Derweil starten in wenigen Wochen die Dreharbeiten zur 5. Staffel von Lost Girl.

Auf Dailymotion wurde ein kurzes Video veröffentlicht, in dem Silk und Palmer einige Fragen von Journalisten beantworten.

3 thoughts on “Lost Girl Fanfavoritin Zoie Palmer comes out”

  1. Absolut…
    *tiefeinatmend*
    GEIL !!!

    Wow!

    (Okay, ich bin ein Fan-Girl der Serie. Jetzt ist es raus.)

  2. Süß. Hach, auch wenn es ja eigentlich keinen Unterschied machen sollte, aber ich gebe zu, das gibt nochmal Pluspunkte. Finds auch schön wie sie es so nebenbei gemacht hat … und das sie es gemacht hat.

    Anderer Leute Twitter- und Roter-Teppich-Fotos zu analysieren um da eine Verbindung zu generieren, die einen ja im Prinzip nicht wirklich was angeht, finde ich aber nach wie vor befremdlich.

  3. Ludmilla sagt:

    Na wunderbar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 09.10. bis zum 22.10.2021
  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur