phenomenelle
Shamim Sarif - Das Leben, von dem sie träumten

Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”

Von Gastautorin Jess Doenges | Am 28. Mai 2018
Kategorien: Featured, kulturelle, LITelle | Mit 0 Kommentaren

Buchcover Carolin Hagebölling "Ein anderer Morgen", © dtv VerlagCarolin Hageböllings Erstling “Der Brief” hat mich schon ziemlich fasziniert, da es keine gewöhnliche Geschichte war.

Nun legt sie nach mit “Ein anderer Morgen”, der aus zwei Teilen besteht. Zwischen Liebesgeschichte und Lebenskrise ist ihr hier ein Roman gelungen, in dem sich sicherlich viele von uns wiederfinden. Damit meine ich nicht nur die, die unglücklich in einer Beziehung stecken, sei es nun wie bei Protagonistin Eva in einer Hetero-Ehe. Ich meine vielmehr die Zweifel, ob das Leben, das wir leben, das richtige ist. Und die Überraschungen, die das Leben bereithält, während man denkt, man habe doch anderes geplant.

Im ersten Teil – Du – wird Evas (Innen)Leben betrachtet. Hagebölling beschreibt Aufs und vor allem Abs in Evas Gefühlswelt: “Plötzlich fällt dir ein, was du sie noch fragen wolltest..” im zweiten Teil wird sie weicher – jetzt die Ich-Erzählerin Eva: “Hier möchte ich sein, nur hier kann ich wirklich ich sein, trotz allem.”

Eva ist zu Anfang eher nicht sympathisch. Richtiggehend gemein behandelt sie Ehemann und Kollegin, unzufrieden und voller merkwürdiger Gedanken. Gleichzeitig identifiziert man sich direkt mit ihrem Innenleben – wer von uns möchte nicht manchmal fies zu anderen sein, die einem auf die Nerven gehen?

Eva lebt eigentlich ein erfolgreiches Abteilungsleiterinnenleben, hat zwei Kinder und einen lieben Ehemann, ist aber nicht glücklich, stellt alles infrage – und begegnet dann der Freundin ihres Chefs. Anna ist Schriftstellerin, Künstlerin, und nimmt Eva direkt gefangen. Das beruht auf Gegenseitigkeit – und vermutlich fühlt es sich deswegen auch so richtig an, ihr Zusammensein, ihr Verliebtsein.

So sind sie zwar zunächst beide jeweils “die Geliebte von” – mit schlechtem Gewissen den Partnern gegenüber, aber so wie die beiden sich zusammenpuzzlen, möchte man ihnen ein Happy End wünschen. Nicht wie in anderen Geschichten oder Fernsehfilmen, in denen die Frauen sich vor bösen Ehemännern in die Arme einer Freundin flüchten. Carolin Hagebölling beschreibt die Faszination zwischen Eva und Anna dermaßen nah und voller Gefühl ohne kitschig zu sein:

Mit dem Ärmel wische ich die Spuren der Verzweiflung von der Scheibe. Ob ich die Zweifel jemals ganz verwischen kann, weiß ich nicht.

Die beiden haben ihre Alltagsfluchten und versuchen dennoch Alltag zu leben. Miteinander, ohneeinander – immer mit der Angst, aufzufliegen. Gespräche über ihre Leben, Tiefgang in jeglicher Beziehung, zeichnet Hagebölling geradezu aus. Dieses Buch zu lesen ist ein Genuss. Es fortzulegen fast unmöglich.

Der beste Weg ist immer der eigene. Ein unbeschriebenes Blatt Papier, das jeder selbst füllen muss,

erklärt Schriftstellerin Anna zu dem Buch, das sie in Hageböllings Roman geschrieben hat. Und es ist gleichzeitig eine Metapher für die Geschichte, die Eva und sie erleben, was sie vorher ja nicht wissen konnte. Evas Weltbild ändert sich. Aber auch die Leben der beiden Partner bleiben nicht unberührt. Wir Leserinnen schon gar nicht. Ein Herzensbuch.

Ein anderer Morgen
von Carolin Hagebölling
12 Euro, 240 Seiten
ISBN-13: 978-3423261944

https://www.dtv.de/buch/carolin-hageboelling-ein-anderer-morgen-26194/

Schlagwörter: , , , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Konkursbuchverlag

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

phenomenelle der Woche

Catherine Deneuve

(geb. 22.10.1943) Mit ihren Rollen als bisexuelle Vampirin in "Begierde" und Matriarchin in "8 Frauen" erspielte sie sich einen Platz im Olymp der Lesben-Ikonen. Nun wird die Grand Dame des französischen Kinos 75 Jahre alt.
<<< Mehr dazu >>>
Plan International Anzeige

Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam