phenomenelle

kulturelle

Querverlag

Smalltown Blues erzählt von der Enge in der Kleinstadt

Das Buch Smalltown Blues hat quasi den perfekten Titel. Birgit Utz erzählt von einer ganz normalen Familie, Anfang der 80er, im beschaulichen Örtchen Gummadingen. Dort hat der Alltag alle gut im Griff: Vera, Arzthelferin und Mutter von Bettina, die eine Lehre zur Friseurin macht, und Melanie, die aufs Gymnasium geht, sowie Vater Bernd, der Abteilungsleiter ist. Die schöne Fassade bröckelt plötzlich aber doch ganz heftig, als die Ehe in die Brüche geht und der baldige Ex-Ehemann direkt eine neue Freundin präsentiert.

Die Autorin erzählt auf den rund 260 Seiten aus wechselnder Perspektive der Damen in der Familie. So lässt sich gut nachvollziehen, welche Auswirkungen die Ereignisse auf jede einzelne haben und in der Familie als Ganzes. Melanie zieht sich immer weiter zurück, während Bettina mehr Hausfrau ist als Vera. Und die kümmert sich vorerst nicht einmal richtig um sich selbst. Die wechselnden Sichtweisen eignen sich sehr gut, um die Emotionen und erlebten Geschehnisse der einzelnen Charaktere erlebbar zu machen. Recht leicht, erkennt die Leserin, dass alles mehr als nur eine Seite hat.

Nach und nach zeigt sich dann auch, Melanie interessiert sich nicht ganz so für Jungs wie die anderen Mädchen in ihrer Klasse. Leider zieht sich diese Erkenntnis ziemlich in die Länge. So recht scheint alles nicht in Gang kommen zu wollen. Zum Geschehen kommen noch andere Personen und Erlebnisse hinzu: die plötzlich wieder auftauchende Jugendliebe der Mutter, der Freund von Bettina oder wechselnde Personen um Melanie. Sie verliebt sich erstmals (in eine Frau), macht ihre ersten sexuellen Erfahrungen und durchlebt den Druck, der damit einhergehen kann.

Smalltown Blues schafft es, die Langeweile und Enge der Kleinstadt mit den hochkochenden Gefühlen der Protagonistinnen zu  einer Geschichte zu verbinden, in der die Leserin sich wiederfinden kann und vielleicht auch merkt, sie ist nicht allein. Nicht allein mit der Verwirrung der ersten Liebe, den Erwartungen der Anderen, dem Druck der Schule, dem Wechselspiel aus Wut und Trauer über die Trennung der Eltern. Birgit Utz erzählt herrlich beiläufig, wie verwirrend das alltägliche Leben manchmal sein kann und schafft so einen Roman für Jugendliche, die eben diese Komplexität nur selbst allzu gut kennen.

Birgit Utz | Smalltown Blues
Roman | 272 Seiten | broschiert
ISBN 978-3-930041-86-2 | 16.90 €

Das Buch beim Verlag Krug & Schadenberg direkt bestellen>>>

 

Related Posts

Ylva Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Fernsehinfos vom 17. bis 29.1.2020
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“