phenomenelle

kulturelle

Ylva Verlag

Buchklassiker: Seltsamer Wein von Katherine V. Forrest

Wenn es ein Lesben-Klassiker sein muss

Cover Originalausgabe Curios WineManchmal sind es Kleinigkeiten, die mich zu einem Buch zurück ziehen. Kleinigkeiten, die längst vergessene Erinnerungen an die Oberfläche holen und bei denen ich denke, es ist Zeit, dieses Buch mal wieder zu lesen.

So ging es mir diese Woche nach einem Facebook-Posting einer Freundin mit dem Foto eines Buchcovers: „Verspätetes Ostergeschenk an mich selber. Ungelesene First Edition Curious Wine von Katherine V. Forrest.“ Ich musste lächeln und fragte mich gleichzeitig: „Ist das wirklich schon so lange her?“

Leuchtende Ikone lesbischer Liebesgeschichten

Curious Wine, auf Deutsch Seltsamer Wein, wurde im amerikanischen Original 1983 veröffentlicht. Fast 40 Jahre ist dieses Buch jetzt alt und unverändert eine leuchtende Ikone als lesbischer Buchklassiker. Alle Bücher, die nach Seltsamer Wein veröffentlicht wurden, müssen sich meiner Meinung nach an diesem Klassiker messen. Das Buch setzte Maßstäbe in der Beschreibung von weiblicher Sexualität.

Die Geschichte spielt in einer traumhaften Umgebung in den Bergen. Eine Gruppe von Frauen zwischen 30 und 50 verbringt eine gemeinsame Ferienwoche in einer Ski-Hütte am Lake Tahoe in Kalifornien. Einfühlsam und mitreißend wird beschrieben, wie sich die beiden Hauptdarstellerinnen des Romans, Diana und Lane, näher kommen. Beide entwickeln in der Woche immer stärkere Gefühle für einander. Die Intensität und gleichzeitig problemlose Darstellung dieser neuen Liebe, die Art wie sich Diana und Lane näher kommen. Das hat mich erneut zum Träumen verführt. Die gelungene Schilderung von Erotik und Sex hat nichts Pornographisches. Sie führt im Gegenteil dazu, dass ich mich nach so langer Zeit wieder intensiv hineindenken und Diana und Lane neu kennenlernen kann.

Messlatte für lesbische Romane

Ich beginne noch einmal zu verstehen, warum Seltsamer Wein, obwohl vor über 30 Jahren geschrieben, immer noch eine der Messlatten für lesbische Liebesgeschichten ist. Vieles was uns heute selbstverständlich ist, war zum Zeitpunkt der Veröffentlichung im Jahr 1983 eine fast radikale Idee. Eine Ehefrau, die bisher von ihrem Ehemann als Eigentum betrachtet wird, sieht, dass es auch eine Welt jenseits des klassischen Rollen-Modells gibt. Es zeigt aber auch, dass Männer hilflos agieren, wenn ihnen ihre Frau entgleitet, wenn sie feststellen, dass sie keine Macht mehr haben. Zwei Frauen, die alle Möglichkeiten haben, sich finden und im Anschluss auch zueinander stehen, machen dieses Buch zu etwas ganz Besonderem.

Vom literarischen Standpunkt aus sind gerade die Liebesszenen zwischen Diana und Lane ein großes Plus dieses Romans. Katherine V. Forrest beschreibt mit viel Feingefühl, was vor sich geht, aber ohne sexuell zu offensichtlich, zu drastisch zu werden. Für mich war auch dieses neue Lesen wieder eine erotische Erfahrung, die zeigte, wozu Kopfkino fähig ist. Durch diese bemerkenswerten Schilderungen hat Katherine V. Forrest in meinen Augen den Standard gesetzt, für alles was folgte.

Seltsamer Wein war Katherine V. Forrests Debut-Roman. Später wurde sie durch die Kate Delafield Krimi-Reihe und eine weite Palette von Science-Fiction-Romanen, Kurzgeschichten und anderen Liebesgeschichten bekannt.

Homophober Zeitgeist prägte die 1980er

Ich musste mir auch beim neuen Lesen wieder vor Augen führen, in welcher Zeit der Roman geschrieben wurde. Ende der 1970er/Anfang der 1980er Jahre löst der ehemalige Schauspieler Ronald Reagan gerade Jimmy Carter als Präsidenten ab. Ein homophober Zeitgeist dominierte lange Jahre zum Beispiel die Anti-Aids-Politik des 40. US-Präsidenten. Lesben waren ebenso wie Schwule eingepfercht in ein politisches Klima von Engstirnigkeit und Fanatismus.

Viele Lesben leugneten ihre Liebe zu Frauen und wollten nicht das Risiko eingehen, offen nach draußen zu treten. Ein aktuelles positives Rollenmodell – und sei es durch einen Roman – fehlte schlicht und ergreifend. Das historische Rollenmodell Carol wurde 1952, also 30 (!) Jahre früher, veröffentlicht. Es war der Verlag Naiad Press, der den Roman (damals unter dem Titel The price of Salt) im englisch-sprachigen Raum veröffentlichte, ebenso wie im Jahr 1983 Curious Wine. Seitdem wurde Forrests Buch diverse Male neu aufgelegt und im Laufe der Jahre über 100.000 Mal verkauft.

Auch wenn das Buch ein wenig im Stil der 1980er-Jahre geschrieben ist – zum Beispiel was Kleidung und Sprache angeht –, hat es viele lesbische Frauen geprägt und ihnen gezeigt, was möglich sein kann, wenn du an dich glaubst.

Seltsamer Wein
von: Katherine V. Forrest, deutsch: Gerlinde Kowitzke
eBook, 9,99 €
Verlag: Krug & Schadenberg
Veröffentl.: 17.04.2015
ISBN/EAN: 9783944576565
Anzahl Seiten: 220

Bestell-Link: krugschadenberg.e-bookshelf.de/seltsamer-wein

Related Posts

Shamim Sarif - Das Leben, von dem sie träumten

One thought on “Buchklassiker: Seltsamer Wein von Katherine V. Forrest”

  1. Andrea Krug sagt:

    Tolle Besprechung, die ich eben erst gefunden habe! Tausend Dank an die Rezensentin!
    Eine kleine Korrektur: Die Übersetzung ist von Gerlinde Kowitzke – ich möchte mich nicht mit fremden Federn schmücken (lassen) – ich habe den Text nur etwas überarbeitet.
    Herzlichen Gruß
    Andrea Krug
    Verlag Krug & Schadenberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Fernsehinfos vom 11.09. bis zum 24.09. 2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur