phenomenelle

kulturelle

Querverlag

Buchrezi: “Affäre bis Drehschluss” von Jae

Liebe in Hollywood – nicht immer so einfach wie es aussieht!

cover_Affäre-bis-Drehschluss_500x800

Liebe könnte so einfach sein: Zwei Frauen treffen sich, die Funken fliegen, beide verlieben sich, Happy End? Wenn es doch so simpel wäre! Jae’s Buch „Affäre bis Drehschluss“ beginnt mit einer intensiven Affäre zwischen Jill und Kristine (“Crash“). Zwischen der Schauspielerin Jill, die an MS (Multipler Sklerose) erkrankt ist, und der Stuntfrau Crash stellt sich im Roman die Frage „Will ich trotz Krankheit eine intensive Liebesbeziehung? Hält unsere Beziehung meine Krankheit aus?

Glaubhafte Liebesgeschichten und fundierte Recherche

Jae findet in ihren Romanen immer wieder eine hervorragende Balance zwischen einer sich langsam entwickelnden Liebegeschichte und guter Recherche. Besonders diese gute Recherche machen die Krankheit und das Umfeld, die wichtige Rollen im Roman spielen, absolut glaubwürdig. Jae hat sich einem neuen Thema gestellt: Will ich einem Menschen aufgrund meiner Erkrankung mit MS zur Last fallen? Will ich meine Gefühle für die Liebe verschließen, weil ich mir ein Leben mit MS und Liebe zusammen nicht vorstellen kann?

Die beiden Hauptdarstellerinnen

Jill an MS erkrankt und voller Lebensfreude

Jill, eine Schauspielerin, die an MS erkrankt ist, kannte ich schon aus dem zweiten Buch der „Hollywood-Serie“. In diesem zweiten Buch „Im Scheinwerferlicht“ erfuhren wir, dass Jill lesbisch ist und an MS erkrankt ist. Jetzt im dritten Buch „Affäre bis Drehschluss“ kämpft sie darum als Schauspielerin wieder ernst genommen zu werden. Jill ist ein starker Charakter, voller Lebensfreude, aber gleichzeitig auch stolz und stur, bis zur Grenze der Verbohrtheit. Es gab einige Szenen, da hätte ich Jill gerne eins „mit dem Nudelholz übergezogen“. Ich konnte einfach nicht begreifen, warum sie Hilfe nicht annehmen und andere Menschen nicht an sich heranlassen will. Bis Jill die Stuntfrau Crash kennenlernt, ist sie davon überzeugt, dass ihr weiteres Leben ohne dauerhafte Liebe und ohne verbindliche Gefühle auskommen wird.

Crash, Stuntfrau, temperamentvoll und charmant

Das ändert sich, als Jill Crash kennenlernt. Crash soll für Jill all die Stunts bei ihrem neuen Film machen, zu denen Jill körperlich nicht mehr in der Lage ist. Crash ist ein Heißsporn und behauptet sich in der von Männern dominierten Welt der Stunt-Doubles. Gleichzeitig ist sie aber auch verlässlich, hat ein Herz aus Gold und es braucht nicht viel, bis dieses Herz von Jill „gestohlen wird.“ Am Anfang knallt es zwischen den beiden, aber die ersten Schwierigkeiten sind schnell überwunden und sie beginnen eine heiße Affäre. Jill macht von Anfang an klar, sie will keine dauerhafte Beziehung, sondern nur eine „Affäre bis Drehschluss“. Crash akzeptiert diese Bedingung. Wenn sie Jill schon nicht als Lebensgefährtin bekommt, will sie sie zumindest später als gute Freundin in ihrem Leben behalten.

Ein Leben mit MS

Ich selber habe keine Erfahrungswerte mit Menschen mit MS in meinem näheren Umfeld. Bis zu diesem Buch wusste ich wenig über die Krankheit und ihre Auswirkungen auf das tägliche Leben. Jae hat einen sehr guten Job gemacht, mir diese Erfahrungen im Rahmen ihrer Recherche für diesen Roman näher zu bringen. Jae verwebt die reinen Fakten dieser Krankheit mit dem roten Faden des Romans. Sie verknüpft das Schicksal auf eine leicht zu lesende Art und Weise mit der Hauptfigur Jill. Auch wenn ich – wie oben beschrieben – gerne mal das Nudelholz wegen Jill’s sturer Art herausgeholt hätte, bekam ich doch während des Lesens Verständnis für ihre Aussage: „Ich will keinem zur Last fallen.“ Oder die Frage, was ihr später noch möglich sein wird. Wie verändert sich ihr körperlicher Zustand? Jae bringt beide Hauptfiguren zum Leben und schafft es glaubhaft, die reinen Fakten lebendig und liebenswert zu machen.

Gute Balance zwischen Ernst und Leichtigkeit

Der Roman zeigte mir, dass Frau auch mit MS glücklich sein kann. Jae findet hier eine sehr gute Balance zwischen der Leichtigkeit, der Liebe und Zuneigung von Crash und der Ernsthaftigkeit der Krankheit und auch der Angst von Jill. Liebe, Zuneigung, Angst, Unsicherheit, alles Gefühle, die uns im täglichen Leben nicht unbekannt sind. Beide Hauptdarstellerinnen entwickeln sich in großen Schritten weiter. Es ist sehr authentisch dargestellt.

288 Seiten und keine Langeweile

„Affäre bis Drehschluss“ ist das dritte Buch der „Hollywood-Serie“ von Jae. Ich musste nicht die beiden ersten Bücher lesen, um in die Geschichte reinzukommen. Da ich aber die beiden anderen Bücher kannte, war es nett, zwischendurch über den einen oder anderen Charakter „zu stolpern“, den ich vorher schon kennen und lieben gelernt hatte. Lächeln musste ich, als ich den Titel des Films las, den Jill in diesem Buch drehen wird: „Shaken to the Core“. Das ist der neueste Roman von Jae. Er spielt in San Francisco im Jahr 1906 zu Zeiten des großen Erdbebens. Auch sehr lesenswert!

Jae brachte mir die beiden – Jill und Crash – auf eine sehr angenehme Art und Weise nahe. Die Entwicklung von zwangloser Affäre, über Komplikationen in der Beziehung bis zu der Frage: Kommen wir zusammen? All das wurde mit den dazugehörigen Irrungen und Wirrungen sehr kurzweilig und flüssig zu lesen, dargestellt.

Eine absolute Leseempfehlung!

Affäre bis Drehschluss
(Hollywood-Serie – Buch #3)
JAE
Ylva Verlag
Taschenbuch: 17,90 € | E-book: 9,99 €

Related Posts

Querverlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Fernsehinfos vom 9. bis 23.10.2020
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“
  • Berlinale Preview von „Night Out“