phenomenelle

kulturelle

LITFEST homochrom

Carolina Brauckmann eröffnet den WomenPride 2012

Caroline Brauckmann mit phenomenelle Karte

Gestern, am 23. Juni 2012, startete das zweiwöchige Festival WomenPride im Rahmen des ColognePride mit seinem ersten Highlight. Die lesbische Liedermacherin und Feministin Carolina Brauckmann gab nach 2 Jahren Abwesendheit wieder ein Konzert im bezaubernden Atelier-Theater vor ausverkauftem Haus und einem begeisterten Publikum. Carolina Brauckmann ist sicherlich eins der Urgesteine sorry Urgesteininnen der lesbischen Musikszene. 1983 veröffentlichte sie ihre erste LP mit dem Titel „Satirische Lesbengesänge Vol.1“ und feierte 1983 ihren Karrierestart auf dem Lesbenfrühlingstreffen in Osnabrück.

Seit dem schrieb Brauckmann weit über 100 Songs und besang mehrere CD´s, sang in besetzten Häusern genauso wie beim 1. Lesbisch-Schwulen Grand Prix, bei dem sie Silber gewann oder bei den Gay Games. Carolina setzt sich in ihren Liedern vor allem mit dem lesbischen Leben und Lieben und dem Drumherum auseinander, immer mit einem Augenzwinkern und Humor aber oft auch mit kritischen Tönen, wenn es zum Beispiel um die „Un“sichtbarkeit von Lesben geht.

Auch das Coming Out von Anne Will im Jahr 2007 bekam musikalisch sein Fett weg, wie ihr in diesem Video sehen könnt.

Beim gestrigen Konzert spielte Brauckmann eine gelungene Mischung von alten Liedern und neuen Stücken. Bei 4 davon wurde sie von der Kontrabass-Spielerin Nicole Speermann begleitet, was für beide eine Premiere war. Nicole ist im lesbisch-schwulen Jugendzentrum Anyway im Bereich der Musikarbeit tätig und spielt seit 20 Jahren Bassgitarre und Kontrabass.

Carolina Brauckmann im KonzertSeit 1988 lebt die Sängerin, Historikerin und auch Moderatorin Carolina Brauckmann nun in Köln. Geboren und aufgewachsen ist sie allerdings im Sauerland, dessen westfälische Zurückhaltung ihr immer noch näher liegt als die Bussi-Bussi-Gesellschaft der Kölnerinnen und Kölner, auch wenn sie die Domstadt laut eigenen Angaben liebt.
Zur Zeit arbeitet Carolina Brauckmann als Koordinatorin der Initiative „Immer dabei. Ältere Lesben und Schwule in NRW“ im Beratungszentrum Rubicon in Köln. Auf der Homepage von Caroline Brauckmann findet ihr weitere Infos und könnt auch die CD bestellen.

CD Verlosung von Carolina Brauckmanns Lesbengesängen

Wir freuen uns, an euch eine von Carolina Brauckmanns Best of CDs verlosen zu können mit ihren Liedern aus 25 Jahren Satirische Lesbengesänge.

Wenn ihr an der Verlosung** teilnehmen möchtet, schickt bitte schnell eine Mail an verlosung@phenomenelle.de,  Stichwort “Carolina . Unter den ersten 10 Einsendungen werden die Gewinnerinnen gezogen. Einsendeschluss ist der 28. Juni 2012. Viel Glück!

**Teilnahmeberechtigt sind nur Personen über 16 Jahre. Die Preise werden nicht in bar ausgezahlt. Die Gewinner werden schriftlich per Mail benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 18.06. bis zum 01.07.2022
  • Fernsehinfos vom 04. bis zum 17. Juni 2022
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur