phenomenelle

kulturelle

Querverlag

Auf engstem Raum – ein Thriller von Regina Nössler

Buchcover Auf engstem RaumEin kleiner Schreibwarenladen in Berlin, betrieben vm Ehepaar  Wuttke, das sich zwar einige Aushilfen leistet, deren Entlohnung aber noch im Stil der 50er Jahre gestaltet. Der Umsatz sinkt von Jahr zu Jahr, die Spannungen im „Team“ steigen, das urige Lädchen entwickelt sich zu einem aggressionsgeladenen Ort, der die Kunden mehr und mehr verschreckt. Eines Tages geschieht ein Mord – und es bleibt nicht bei dem einen. Marie, die seit Jahren hier im Laden arbeitet und ihre Dissertation vor sich herschiebt, überlegt sich ernsthaft, ob es nicht gesünder wäre, hier aufzuhören. Zumal ihre Beziehung mit Judith durch ihren Job zunehmend zu leiden scheint – was natürlich nicht nur am Job liegt.
Während die Polizei ermittelt, beschreibt Regina Nössler fein detailliert die Verhaltensmuster und das Beziehungsgeflecht zwischen Chefs, Angestellten, FreundInnen und KundInnen. Hier denkt noch niemand über Service und optimierte Dienstleistung nach, hier hat eine Verkäuferin noch Macht über KundInnen und nutzt das unter Umständen auch gnadenlos aus. Hier kann sich jede Banalität zu einer Keimzelle des Bösen entwickeln….
Regina Nössler, die selbst einige Jahre in einem Berliner Schreibwarenladen gejobbt hat, beobachtet die Szenerie aus der Perspektive aller Beteiligten und entwickelt ein schon irgendwie furchtbares Kammerspiel, aber auch ein furchtbar spannendes.
Regina Nössler: Auf engstem Raum
konkursbuch Verlag Claudia Gehrke
ISBN 978-3-88769-756-3

10.90 €

Spannend werden kann es für genau eine phenomenelle-Leserin, die ein Exemplar dieses Buches gewinnt.
Wer an der Verlosung** teilnehmen möchte, schickt bitte ganz schnell eine mail an verlosung@phenomenelle.de,  Stichwort “Tintenfüller”. Unter den ersten 20 Einsendungen wird die Gewinnerin gezogen. Einsendeschluss ist der 1. Juli 2012. Viel Glück!
**Teilnahmeberechtigt sind nur Personen über 16 Jahre. Die Preise werden nicht in bar ausgezahlt. Die Gewinner werden schriftlich per Mail benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Related Posts

Querverlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 14.01. bis zum 27.01.2023
  • Fernsehinfos vom 31.12.2022 bis zum 13.01.2023
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur