phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

Anja Pärson kommt aus dem Schrank

Anja Pärson 2008 - Originalfoto von Christian Jansky

Gemunkelt wurde es schon lange, aber nun bekennt sich eine der erfolgreichsten Skirennläuferinnen, die Schwedin Anja Pärson (31) zu ihrer Freundin Filippa (39). Die Sportlerin ist eine von nur fünf Athletinnen, die in allen fünf Disziplinnen Weltcuprennen gewann.

Im schwedischen Radio gab sie bekannt, dass die Freundschaft zunächst rein platonisch war. Doch im Jahr 2005 passierte es, plötzlich war alles anders. Am Anfang sei sie sogar entsetzt gewesen. Sie träumte damals von einem Prinzen mit Kinder, Haus und Garten. Nun habe sich ihr Traum etwas verändert, sei aber trotzdem wahr geworden.

Nie habe sie gedacht, dass ihr Herz so schnell für eine Frau schlagen könne und sie sei wahnsinnig verliebt. Anja Pärson gab in der selben Radioshow noch bekannt, dass sie schwanger ist und dies genau ihre Plänen nach dem Karriereende entspräche.

Originalfoto von Christian Jansky

Related Posts

3 thoughts on “Anja Pärson kommt aus dem Schrank”

  1. Martina sagt:

    Sie war mir ja schon immer sympathisch 🙂

  2. Caro sagt:

    Hmm mein Gaydar scheint wohl doch zu funktionieren 😀

  3. Gertrude sagt:

    Die seit März nicht mehr aktive Anja Pärson (31) ist kurz nach dem Outing ihrer homosexuellen Beziehung zum ersten Mal Mutter geworden.

    Die Schwedin machte die Geburt über Twitter bekannt: „Gestern Früh ist der allerliebste kleine Bub gekommen, den es auf der Welt gibt. Ich glaube nicht, dass ich noch glücklicher sein könnte!“ Sie verlinkte auch ein Foto von sich und dem Baby.

    https://twitter.com/AnjaParson/status/220956610321846272/photo/1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 09.10. bis zum 22.10.2021
  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur