phenomenelle

Featured

LITFEST homochrom

Wenn eine lesbische Eisläuferin Olympia-Gold gewinnt, …

… verliert auch schon einmal die Liebe

Ein aktuelles Video zeigt, was es bedeutet, sich zwischen der Liebe und einem Lebenstraum entscheiden zu müssen. So soll auf die Situation von Lesben und Schwulen in dem Land aufmerksam gemacht werden, dass im nächsten Februar die olympischen Winterspiele in Sotchi ausrichtet. Der Kurzfilm fragt danach, was passieren würde, wenn eine homosexuelle Athlet_in Olympia-Siegerin würde. Er ist ein weiterer Baustein im Rahmen der Kampagne #LoveAlwaysWins. Am Ende des Videos kann das Publikum die Frage „What if living your dream meant living a lie?“ selbst beantworten. Die Macher_innen fordern dazu auf, den Film zu teilen und bekannt zu machen.

Seit Sommer gilt in Russland ein so genanntes Anti-Homo-Propaganda-Gesetz, dass es verbietet, öffentlich über Homosexualität zu reden und diese zu zeigen. Seit Wochen protestieren Aktivist_innen weltweit gegen die Gesetze. Immer wieder werden auch Boykott-Aufrufe laut, mal trifft es Olympia, mal russische Produkte. Der russische Staat versichert zwar, dass alle Athlet_innen willkommen seien. Auch Thomas Bach, der Präsident des olympischen Kommitees, fühlte sich in der letzten Woche bemüßigt darauf hinzuweisen, dass Teilnehmende und Fans „sich wohlfühlen sollen in Sotchi, unabhängig von ihrer Nationalität, ihrer Herkunft oder sexuellen Orientierung“. Trotzdem bleibt das Gesetz bislang in Kraft, weitere Einschränkungen sind geplant.

Die Organisation All Out versteht sich als unabhängige Organisation, die weltweit Kampagnen für die Gleichberechtigung von Lesben, Schwule, Bisexuellen und Transgendern entwickelt. Ob Onlinepetition oder Flash-Mob, immer beziehen sich die Kampagnen auf eine aktuelle Krisensituation. Dem Vorstand gehören Gründungsmitglieder von Avaaz, ehemalige Führungskräfte von Google sowie der Medienorganisation GLAAD an.

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 03. bis zum 18.12.2022
  • Fernsehinfos vom 19.11. bis zum 02.12.2022
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur