phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

phenomenelle des Tages vom 7.12.2012

Marie Boehlen (1911-1999):

„Meine Leidenschaft – die Politik – habe ich erst mit 60 Jahren leben dürfen.“

Marie Boehlen wurde 1911 in Riggisberg im Kanton Bern geboren und wuchs auf dem Bauernhof auf. Das Gymnasium durfte sie nicht besuchen, weil ihre Eltern fanden, dass eine Ausbildung als Lehrerin für sie ausreiche. Schon früh beschloss Marie Boehlen ledig zu bleiben, weil vielen verheirateten Frauen die Erwerbsarbeit vorenthalten blieb.
Gegen den Willen ihres Bruders holte sie 1933 die Matura nach und studierte Jurisprudenz in Bern. Während des Studiums trat sie der sozialistischen Studentengruppe bei und kam erstmals mit Politik in Berührung.  Sie promovierte 1951 und wurde 1957 zur ersten Jugendanwältin der deutschen Schweiz gewählt.
Den Kampf um die politische Mitbestimmung der Frauen führte sie als Präsidentin des Aktionskomitees für das Frauenstimmrecht hartnäckig. Sie selbst untertitelte das abgebildete Foto im eigenen Fotoalbum mit  den Worten: „zur militanten Stimmrechtlerin geworden“.

Als 1971 schliesslich das Frauenstimmrecht eingeführt wird, lässt sich die 60-Jährige pensionieren. Endlich darf sie nun, wie sie selber sagt, ihre Leidenschaft – die Politik – leben: 1974 wird sie in den Berner Stadtrat und als eine der ersten Frauen in den bernischen Grossrat gewählt. Mit 74 Jahren erhält sie den Dr. Somazzi-Preis als Anerkennung ihres lebenslagen Engagements für die Gleichberechtigung der Frauen.

An ihrer Dankesrede sagte sie, sie habe mehr Niederlagen als Erfolge erlebt und sich wegen ihres Einsatzes für die Frauenrechte oft „verhasst“ gemacht. Dennoch habe sie in bescheidenem Masse zu einem grossen gesellschaftlichen Wandel beigetragen: der „Wandlung einer Beziehung der Unter- und Überordnung in eine Beziehung der gleichwertigen und gleichberechtigten Partnerschaft zwischen den Geschlechtern.“

Marie Boehlen starb im November 1999 in Bern. Am 7. Dezember 1999 fand in der Petruskirche im Elfenauquartier von Bern die Abschiedsfeier für Marie Boehlen statt.

Lesetipp:

Buchcover Eine Frau macht PolitikLiselotte Lüscher: Eine Frau macht Politik – Marie Bohlen 1911-1999,

Limmat Verlag Zürich

ISBN: 978 3 857915918

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 09.10. bis zum 22.10.2021
  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur