phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

phenomenelle des Tages: Marie Popelin

Marie Popelin (16.9.1846–5.6.1913)

Marie Popelin, 2 Euro Münze Belgien 2011Ihr Porträt ist vielen vor allem durch die belgische 2-Euro-Münze bekannt, die anlässlich des Internationalen Frauentags 2011 im Umlauf gebracht wurde. Gemeinsam mit Isala van Diest, der ersten Ärztin des Landes, prangt Popelin auf der Rückseite. 1888 macht sie als erste Belgierin ihren Doktor in Jura.

Popelin wird in eine gut bürgerliche Familie geboren und genießt für eine junge Frau ihrer Zeit eine ausgezeichnete Bildung. Gemeinsam mir ihrer Schwester arbeitet sie mit der feministischen Erzieherin Isabelle Gatti de Gamond und unterrichtet. Mit 37 Jahren beginnt sie in Brüssel das Jurastudium.

Um als fertige Juristin Fälle vor Gericht vertreten zu können, beantragt sie die Aufname in die Anwaltskammer. Obwohl kein Gesetz existiert, einer Frau die Mitgliedschaft zu verbieten, wird ihr Ansinnen abgelehnt. Erfolglos versucht sie ihren Anspruch gerichtlich einzuklagen. Als Affäre Popelin wird der Fall auch international bekannt. Er zeigt Feministinnen, dass der Zugang zu Bildung allein nicht ausreicht für Frauen. Es muss ihnen auch möglich sein, entsprechend ihres Abschlusses beruflich tätig zu sein.

Wie van Diest gehört Popelin an führender Stelle der belgischen Frauenbewegung an, die für Frauenwahlrecht und gleiche Bildungschancen kämpft. Beide gründen 1892 mit anderen die Belgische Liga für Frauenrechte. Das Wahlrecht erhalten die Belgierinnen allerdings erst 35 Jahre nach Popelins Tod 1913.

Foto: Quelle nbbmuseum.be

Weitere Quellen und Links

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 03. bis zum 18.12.2022
  • Fernsehinfos vom 19.11. bis zum 02.12.2022
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur