phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

phenomenelle des Tages: Emily Dickinson

Emily Dickinson (10.12.1830–15.5.1886)

Black-white photograph of Emily Dickinson2Die menschenscheue, hoch gebildete und depressive Dichterin versteht es, in ihren Gedichten weit über ihre eigenen Erfahrungen hinaus zu denken und zu schreiben. Dass sie ihr ganzes Leben über Amherst, Massachusetts, nicht hinaus kommt, wenig Besuch empfängt und die meiste Zeit nur in ihrem Zimmer lebt, lässt sich ihren poetischen Werken kaum anmerken. Bis heute gilt sie als eine, wenn nicht DIE bedeutendste US-amerikanische Dichterin. Natur, die Liebe zu Frauen und Männern gehören ebenso zu ihren Themen wie Tod, Verzicht und die Hoffnung auf Unsterblichkeit.

Dickinson schreibt glühende Gedichte an ihre Schwägerin Susan und über einen Mann, dessen Name bis heute nicht bekannt ist. Von einigen ihrer Gedichte existieren verschiedene Versionen, bis heute bleibt vieles rätselhaft. Erst nach ihrem Tod gibt ein befreundeter Verleger gemeinsam mit Dickinsons Schwester eine Auswahl heraus, verändern dabei aber die Texte an einigen Stellen. 1955 erscheint die erste kritische Gesamtausgabe ihres Werkes.

Foto: See page for author [Public domain or Public domain], via Wikimedia Commons

Weitere Quellen und Links

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 11.09. bis zum 24.09. 2021
  • Fernsehinfos vom 28.08. bis zum 10.09.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur