phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

phenomenelle des Tages: Marleen Gorris

Marleen Gorris (geb. 9.12.1948)

Als erste Frau überhaupt gewinnt sie 1995 mit ihrem Film Antonias Welt einen Regie-Oscar für den besten ausländischen Film, der humorvoll und berührend vom Leben eben jener Antonia erzählt. Die kehrt mit ihrer Tochter Danielle gegen Ende des Zweiten Weltkriegs in ihr niederländisches Heimatdorf zurück und kümmert sich um den elterlichen Hof. Unabhängig und stark meistert Antonia ihr Leben und gibt diese Kraft weiter an ihre Tochter, Enkelin und Urenkelin.

Gorris wird in Roermond, Niederlande, in einen Arbeiterhaushalt geboren. Sie studiert Englisch und Theaterwissenschaften in Amsterdam und Birmingham und landet mit Anfang 30 beim Film. Erste Skripte entstehen, ein frühes Werk bietet sie der belgischen Filmemacherin Chantal Akerman an. Die hat keine Zeit und überredet Gorris, selbst Regie zu führen. 1982 wird die Die Stille um Christine M. ein internationaler Festival-Erfolg, aber auch kritisch rezensiert. Vielen männlichen Kritikern geht der radikal femistische Film zu weit.

Femistin und Anwältin von Lesben und Schwulen

Eine femistische Sichtweise auf die Welt bleibt das wiederkehrende Thema in Gorris Filmen. Dabei wird sie immer wieder auch zur Anwältin für die Probleme von Lesben und Schwulen. So findet Antonias Tochter Danielle ihr Lebensglück mit einer Künstlerin. 2007 steht Gorris für die 2. Episode der 4. Staffel der bahnbrechenden Serie The L-Word hinter der Kamera (Livin‘ La Vida Loca).

Nach dem Oskar-Gewinn kann sich Gorris die Filmprojekte aussuchen. Mit Mrs. Dalloway verfilmt sie 1997 einen Klassiker von Virginia Woolf und kann Schauspiellegende Vanessa Redgrave für die Hauptrolle gewinnen. 2012 entsteht Gorris bislang letzter Film Heaven and Earth über James Miranda Barry, die Anfang des 19. Jahrhunderts – in männlicher Verkleidung – als erste Frau in Großbritannien ein Medizin-Studium abschloss. Später führte sie als erste(r) Chirurg(in) einen erfolgreichen Kaiserschnitt aus. Auch wenn Gorris Gesamtwerk überschaubar ist, ihre Filme gewinnen Preise und erregen weltweites Aufsehen.

Bild: DVD-Cover zu Antonias Welt mit amazon-Bestelllink.

Weitere Quellen und Links

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Fernsehinfos vom 11.09. bis zum 24.09. 2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur