phenomenelle

informelle

SÜT Köln

phenomenelle des Tages: Renée Vivien

Renée Vivien (11.6.1877–10.11.1909)

2500 Jahre nach den Gedichten der Sappho wagt sie als erste Lyrikerin, die Liebe zu Frauen wieder poetisch zum Klingen zu bringen. Ein Skandal in der Wendezeit zwischen dem 19. und dem 20. Jahrhundert. Die griechische Dichterin wird ihr zur Inspiration. Sie lernt extra Griechisch, um deren Werke auch übersetzen zu können. Die in London als Pauline Mary Tarn Geborene hat für ihr Geburtsland wenig übrig. Früh entdeckt sie hingegen ihre Liebe zu Frankreich. Kaum volljährig kehrt sie als reiche Erbin 1898 nach Paris zurück und verliebt sich bald Hals über Kopf in die fast gleichaltrige Amerikanerin Natalie Barney. Die stürmische Affäre gibt für die eher schüchterne Tarn den letzten Anstoss, die Geliebte in glühenden Gedichten zu verewigen. 1901 erscheint der 1. Poesieband unter dem Pseudonym R. Vivien. Deutlich zeigt die Dichterin aber auch ihre Selbstzweifel und die Eifersucht. Denn die selbstbewusste Barney bleibt nicht treu. Anders als ihre dichtende Gefährtin lebt sie außerdem von Anfang an offen als lesbische Frau.

Langsam den eigenen Mut finden

Eine gemeinsame Reise führt die beiden Frauen 1904 nach Lesbos. Ein Jahr nachdem Vivien einen Band mit selbst übersetzten Gedichten der Sappho veröffentlicht hat. Sie entdeckt weitere griechische Dichterinnen der Antike. Nun traut sie sich auch preiszugeben, dass als R. Vivien eine Frau die flammenden Gedichte über eine andere Frau und die Liebe zu ihr schreibt. Die folgenden Werken veröffentlicht sie unter dem weiblichen Vornamen Renée. Und sie wird immer mutiger, greift sogar das heterosexuelle Lebenskonzept an. Der Hass ehemaliger Fans trifft sie erbarmungslos. Sahen viele vorher ein junges Talent heranreifen, wird sie nun persönlich als hysterisch beleidigt. Das trifft Vivien hart. Depressionen, Alkohol- und Magersucht sind die Folge. 2 Suizidversuche schlagen fehl. Dann strekt ihr Körper. Sie stirbt 1909, gerade erst 32 Jahre alt.

Foto: Poet Renee Vivien, d. 1909, no named photographer by Wikimedia Commons CC-PD-Mark

Weitere Quellen und Links

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Fernsehinfos vom 7.11. bis zum 20.11. 2020
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“