phenomenelle

informelle

SÜT Köln

phenomenelle des Tages: May Sarton

May Sarton (3.5.1912–16.7.1995)

Coverfoto Biographie von May Sarton by Margot PetersDas Publikum liebte ihre Romane, Gedichte und Tagebücher, die Kritik ließ sie lange links liegen. In Deutschland fand die Bestsellerautorin kaum Widerhall, zu wenige ihrer Werke wurden übersetzt.

Bereits 1965 hat sie ihr Coming Out, in einer Zeit als es gesellschaftlich zum guten Ton gehört, Homosexuelle als Kranke, Perverse und Freaks anzusehen. Darauf ist sie zu Recht stolz, aber es kostet sie nach eigener Aussage auch 2 Jobs. Dennoch will sie nie als lesbische Autorin gesehen werden. Sie sieht sich vielmehr als Vermittlerin:

Meine Arbeit ist universell. Ich denke, ich bin wichtig als Brückenbauerin zwischen zwei Welten, Homo- und Heterosexuellen, Alt und Jung, Frauen und Männern.
(Quelle: fembio.org: May Sarton)

Geboren wird Sarton in Belgien, der Vater ist Historiker, die Mutter Künstlerin. Als die Deutschen Truppen 1914 in Belgien einmarschieren, fliehen die Eltern mit der 2-Jährigen nach England. Ein Jahr später zieht die Familie weiter nach Boston, Massachusetts. Der Teenager nimmt Schauspielunterricht und schreibt Gedichte. Vermutlich 1937 erscheint ihr erstes Buch. Mehr als 50 werden folgen.

Den endgültigen Durchbruch erlebt sie mit ihren Tagebüchern, die 2. Frauenbewegung ist begeistert von ihren ehrlichen, eigene Fehler eingestehenden Beschreibungen. Sarton lässt ihre Leser_innen an ihrem Kampf um Erkenntnis teilhaben. Ihre Themen beschäftigen alle: Liebe, Freundschaft, Selbsterkenntnis, persönliche Erfüllung und innerer Frieden. Ihr Roman Mrs. Stevens hört die Meerjungfrauen singen stellt erstmals eine positive lesbische Hauptfigur vor. Ein bahnbrechendes Werk, das 1965 erscheint.

Sarton begeistert nicht nur durch ihr literarisches Werk, auch als Person versprüht sie Charme und Esprit. Zahlreiche Liebschaften mit Frauen inspirieren sie zu immer neuen Gedichten. Das Gefühl ‘Verliebt zu sein’ spornt sie an. Erst in den Jahren vor ihrem Tod erfährt sie auch die lange vermisste Anerkennung der Literaturkritik.

Weitere Quellen und Links

Related Posts

One thought on “phenomenelle des Tages: May Sarton”

  1. Susanne Lück sagt:

    Ich kannte sie noch gar nicht – danke für den Tipp! Hab mir die Vorschau für “Mrs Stevens …” angesehen und es gleich mal bestellt. Sehr interessant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Fernsehinfos vom 7.11. bis zum 20.11. 2020
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“