phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

phenomenelle des Tages: Grazia Deledda

Grazia Deledda (27.9.1871–15.8.1936)

Grazia Deledda 1926Ihre Mutter ist Analphabetin. Sie selbst erhält 1926 als zweite Frau nach Selma Lagerlöff den Nobelpreis für Literatur. Die Schule muss sie früh verlassen, der Privatlehrer des Bruders unterrichtet sie in Italienisch. Ihre Karriere als Schriftstellerin setzt sie gegen den Widerstand von Familie und Umgebung durch. Eine schreibende Frau im Sardinien des 19. Jahrhunderts? Kein Mann würde „so eine heiraten wollen“. Zum Glück hat sie nicht auf die warnenden Rufe gehört.

Deledda wächst in wohlhabenden Verhältnissen auf. Mutig schickt sie als 13-Jährige eine ihrer Geschichten an die bekannte Zeitschrift L’ultima moda. Der Redaktion gefällt, was sie schreibt, und sie bittet nach der Veröffentlichung um weitere Erzählungen. Die junge Schriftstellerin schreibt einen Roman unter Pseudonym, der in Fortsetzungen erscheint. Der Erfolg führt dazu, dass im gleichen Jahr der nächste Roman in Buchform herauskommt.

Häufig spielen in Deleddas Schicksalsromanen Frauen die zentrale Rolle. Ihre Beschreibungen sind von viel sardischem Lokalkolorit geprägt. Auch wenn sie sich frauenpolitisch kaum engagiert, steht sie den eingeschränkten Möglichkeiten für Frauen ihrer Zeit kritisch gegenüber. Durch missverständliche Äußerungen zum Faschismus wird ihr Werk lange in eine ideologische Ecke gestellt.

Foto: By Nobel Foundation [Public domain], via Wikimedia Commons

Weitere Quellen und Links

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 09.10. bis zum 22.10.2021
  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur