phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

phenomenelle des Tages: Viola Roggenkamp

Viola Roggenkamp (geb. 15.4.1948)

Viola Roggenkamp auf dem Blauen SofaDie Schriftstellerin, Publizistin und Essayistin wagt 1991 gemeinsam mit Inge von Bönninghausen ihr Coming Out. Gleich zu Anfang einer Folge der WDR-Sendung Frauen-Fragen sitzen sich die beiden gegenüber und stellen sich gegenseitig die Frage: „Ich kenne eine Lesbe – und Sie?. Beide antworten darauf: „Ja, Sie“. Lange vor Wowereit oder Will. Spektakulär, aber eben nicht bundesweit und von 2 Frauen, die sich für Boulevard-Medien als Skandal-Nachricht nicht eignen.

Roggenkamp stammt aus einer jüdisch-deutschen Familie. Sie studiert Psychologie, Philosophie und Musik. Mehrere Jahre lang erkundet sie das Ausland. Sie lebt und reist durch Asien und Israel. 20 Jahre lang schreibt sie für Die Zeit, bis 1992 für Emma und von 1999–2004 für die taz. Ihre Hauptthemen: Feminismus, Psychoanalyse und das jüdisch-deutsche Verhältnis. Essays von ihr erscheinen in mehreren politischen und literarischen Sammelbänden mit anderen Autoren. 1996 veröffentlicht sie im Verlag Krug & Schadenberg ihr erstes eigenes Buch Von mir soll sie das haben? Dafür spricht sie mit 7 Müttern über ihre lesbischen Töchter. 2011 erscheint ihr bislang letztes Buch Vater und Tochter.

Foto: By Blaues Sofa from Berlin, Deutschland (Viola Roggenkamp auf dem Blauen Sofa) [CC-BY-2.0], via Wikimedia Commons

Weitere Quellen und Links

Weitere Bücher

Cover Roggenkamp: Mein Bild von ihm

Related Posts

3 thoughts on “phenomenelle des Tages: Viola Roggenkamp”

  1. Andrea Krug sagt:

    Möchte doch gern noch das Cover von der Originalausgabe von »Von mir soll sie das haben? Sieben Porträts von Müttern lesbischer Töchter« ergänzen, bei dessen Fotoshooting wir so viel Spaß hatten!
    Wie geht das bloß?

  2. Hallo Andrea,
    sehr gern. Schick‘ mir einfach das Cover mit Link und wir bauen das ein.
    LG Sabine

  3. Pingback: Viola Roggenkamp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 18.06. bis zum 01.07.2022
  • Fernsehinfos vom 04. bis zum 17. Juni 2022
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur