phenomenelle

informelle

SÜT Köln

phenomenelle des Tages: Carson McCullers

Carson McCullers (19.2.1917–29.9.1967)

CarsonmccullersIhre Themen sind die Einsamkeit, die Außenseiter der Gesellschaft und die unlösbar erscheinenden Problem, die die Liebe mit sich bringt. Politisch kritisiert sie den ungebremsten Kapitalismus in den USA. Obwohl sie nur 4 Romane, einige Erzählungen, Gedichte und Theaterstücke veröffentlicht, gehört sie zu den großen amerikanischen Schriftsteller_innen des 20. Jahrhunderts.

Es ist die Mutter, die fest an (Lula) Carson glaubt, sie für ein Genie hält. Mit 18 Jahren geht sie nach New York, studiert Klavier an der renommierten Juliard School und belegt Kurse für kreatives Schreiben. Mit 20 landet sie in einer schwierigen Ehe, die 1941 geschieden wird. Im Jahr zuvor erschien McCullers Debutroman The Heart is a lonely hunter – eine literarische Sensation. Die Kritiken überschlagen sich.

Zwar heiratet sie ihren Ex-Mann noch ein zweites Mal nach dem Ende des II. Weltkriegs, aber der Gatte bringt sich Anfang der 50er Jahre um. Ihren 2. Roman Spiegelbild im goldenen Auge, 1967 mit Liz Taylor und Marlon Brando verfilmt, widmet McCullers ihrer unerwiderten großen Liebe Annemarie Schwarzenbach. Darin verliebt sich ein Oberst (Brando) in einen Soldaten, der widerum seine Frau (Taylor) begehrt.

McCullers arbeitet akribisch. Oft schreibt sie ihre Romane mehrfach um, 8 Jahre braucht, sie um ihren letzten Clock without hands fertigzustellen. Ihre schlechte Gesundheit macht ihr häufig zu schaffen. Mit 29 Jahren ist sie nach drei Schlaganfällen halbseitig gelähmt. Sie wird nur 50 Jahre alt.

Foto: Carl Van Vechten [Public domain], via Wikimedia Commons

Weitere Quellen und Links

Related Posts

One thought on “phenomenelle des Tages: Carson McCullers”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Fernsehinfos vom 24.04. bis zum 07.05.2021
  • Fernsehinfos vom 11. bis zum 23.04.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur