phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest

Mass Effect 3 – Review

Von Eva Essers | Am 10. Januar 2013
Kategorien: Games, webelle | Mit 0 Kommentaren

Mass Effect female Shepard

Quelle Fotos http://masseffect.bioware.com/

Lesben im Weltall

Auch wenn die Tage langsam wieder länger werden, noch wird es früh dunkel und die Abende sind lang. Die perfekte Jahreszeit für die Kombination Couch und Konsole. Ich bin über ein Game gestolpert, das meiner Meinung nach in keiner lesbischen Sammlung fehlen sollte:

Wie der Name vermuten lässt, handelt es sich um eine Trilogie. Mass Effect 3 ist ein Computer-Rollenspiel des Spieleentwicklers BioWare. In Deutschland am 08.03.2012 erschienen für PC, Xbox 360 und PlayStation 3. Eine Special Edition erschien zum Launch der Wii U am 30.11.12.

Der Inhalt

Mass Effect female Shepard Bild 2Das außerirdische Maschinenvolk, Reaper genannt, bedroht die Galaxy. Eure einzige Chance: Es gibt einen Bauplan für eine mächtige Waffe, die jedoch nur durch Zusammenarbeit erstellt werden kann. Ihr müsst eine Allianz zwischen den Völkern bewirken. Dabei gilt es verschiedene Missionen zu bestehen. Ihr schlüpft in die Rolle von Commander Shepard, der sich als weibliche oder männliche Version spielen lässt. Zu Beginn legt ihr euren Schwerpunkt fest: Story-Modus, Action-Modus oder ein Mix aus beiden. Ich habe mich für die letzte Variante entschieden. Zwischen den actiongeladenen Missionen, kann ich so die Charaktere und Geschichte entdecken. In jeder Unterhaltung habt ihr die Möglichkeit eure Antwort zu wählen bzw. weitere Fragen zu stellen. Eure Auswahl beeinflusst und bestimmt euer weiteres Spiel-Geschehen.

Was macht es aus lesbischer Sicht besonders?

Spätestens bei der Erkundung eures Raumschiffs und dem Gespräch mit einem Soldaten wird klar, dass dieses Spiel anders ist. Der männliche Soldat erzählt, er habe im Laufe des Krieges seinen Ehemann verloren. Darüber hinaus ist es bei Mass Effekt möglich romantische Beziehungen mit anderen Charakteren einzugehen. Es gibt heterosexuelle, homosexuelle und bisexuelle Charaktere.

Ashley, oh Ashley

Ich vollziehe einen Freudentanz um den Bildschirm, da die hübsche Ashley in meinem Team ist. Der Freudentanz wird abrupt durch die Worte meiner Freundin beendet: “Schatz, die ist heterosexuell.” Ja und – was stört das mich?! Aber, keine Chance, bei Mass Effect sind heterosexuelle Charaktere ausschließlich heterosexuell und Lesben ausschließlich lesbisch. Ich weiß: vorbildlich. Aber hinderlich bei meinem Vorhaben, eine romantische Beziehung mit ihr einzugehen. So hilft es auch nichts, dass ich statt schlagkräftigen Waffen Blumen und Pralinen kaufe, als ich sie nach einer Mission im Krankenhaus der Raumstation besuche. Ich hoffe weiterhin, dass ich ein Spiel mit einem Programmierfehler erwischt habe. Wie heißt es doch so schön, die Hoffnung stirbt zuletzt. Oder in diesem Fall mein Charakter, weil ich die feindlichen Alien zwar mit Pralinen bewerfen, aber nicht mit Waffen außer Kraft setzen kann. Mehr über Ashley erfahrt ihr hier:

ign.com – mass-effect-3 Ashley_Williams

giantbomb – ashley-williams

Dressed for the moment

Mass Effect 3 Rosa AnzugSo tröste ich mich zunächst mit einem rosa Kampfanzug. Der Kampfanzug für Shepards Außeneinsatz lässt sich nach eigenen Wünschen farblich anpassen – großartig. Auf dem Raumschiff allerdings Fehlanzeige: Das einzige Kleid, welches zur Auswahl steht, ist nur in Fleischwurstfarbe erhältlich. KEINE Frau sieht als riesige Fleischwurst gut aus – nicht einmal Ashley. Liebe Programmierer, hier wünsche ich mir definitiv einen größeren Kleiderschrank und vor allem eine größere Auswahl an Kleidern und Schuhen. Schließlich kann ich nicht bei jeder Mission dasselbe anziehen.
Und wenn ich schon kleinlich bin: Das Badezimmer! Es gibt dort kein einziges Kosmetikprodukt. Sogar die Klospülung lässt sich bedienen, aber weit und breit weder Duschgel noch Make-Up. So kann Frau doch nicht arbeiten. Es ist schön, dass sich Wangengröße und sogar Kinngröße meines Charakters anpassen lassen, aber es stehen viel zu wenig Frisuren zur Auswahl und auch nur eine Körbchengröße (die übrigens von Mass Effect 2 zu Teil 3 vergrößert wurde).

Mehr als ein Shooter

So genug gemeckert, denn abgesehen von kleinen Kleidungs- und Kosmetikengpässen ist Mass Effect 3 wirklich ein großartiges Spiel (und die vorgegebene Körbchengröße nach meinen Geschmack). Es wird reichlich Action geboten, Grafik und Sound überzeugen. Die Story ist anspruchsvoll und interessant. Das weitere Geschehen lässt sich durch selbst gewählte Antworten in Gesprächen beeinflussen. Das eröffnet viele Möglichkeiten und lässt keine Langweile aufkommen. Obwohl ich die ersten beiden Teile bisher nicht gespielt habe, gelingt es mir recht schnell, mich zu Recht zu finden. Waffen und Steuerung zu beherrschen, erfordert allerdings etwas Übung. Wenn ihr die Geschichte mit einer romantischen Beziehung aufpeppen wollt:

Ihr müsst euch entscheiden

Von dem Gedanken dieses Spiel als „Playgirl of the Universe“ zu meistern, habe ich mich verabschieden müssen. Eine romantische Beziehung könnt ihr leider nur zu einer der Damen pflegen. Dies wird nicht mit einem einfachen „Willst du mit mir gehen“-Zettel entschieden. Ihr braucht etwas Ausdauer. Nach jeder Mission müsst ihr immer wieder die Nähe eurer Auserwählten suchen und euch mit ihr unterhalten. Sie kennen lernen und ihr die richtigen Antworten geben.

Achtung: ab hier folgen ***Spoiler***

Wer sich lieber überraschen lässt, sollte jetzt zu einem anderen Artikel wechseln, für alle anderen folgt nun eine Liste aller Damen, die euren Avancen gegenüber aufgeschlossen sind – einfach auf den jeweiligen Namen klicken.

Diana Allers

Die bisexuelle Reporterin trefft ihr bei eurem ersten Besuch auf der Raumstation Citadel. Ihr müsst sie auf euer Schiff einladen. Besucht sie in ihrer Kabine und führt Unterhaltungen. Wenn sie euch in eurer Kabine zu einem Interview aufsuchen möchte, habt ihr es geschafft. Sie wurde der US-amerikanischen IGN-Moderatorin Jessica Chobot nachempfunden und von ihr vertont.

http://masseffect.wikia.com/wiki/Diana_Allers

Liara T’Soni
Die bisexuelle Wissenschaftlerin trefft ihr bei einer anfänglichen Mission. Führt nach jeder Mission Unterhaltungen in ihrem Quartier. Achtet auf eure Emails! Bekommt ihr eine Email von Liara über ein spezielles Projekt könnt ihr sie in euer Quartier einladen. Wählt die höflichen Antworten. Ihr habt die Möglichkeit ihr zu sagen, dass ihr mehr als Freundschaft wollt. Haltet eure Emails weiter im Auge, sie wird euch auf die Raumstation Citadel einladen. Hier müsst ihr euch für oder gegen eine feste Beziehung entscheiden. Aber Achtung: Flirtet ihr mit Samantha Traynor oder Diana Allers wird Liara die Beziehung beenden.

http://de.masseffect.wikia.com/wiki/Liara_T’Soni

Samantha Traynor

Die lesbische Komm-Spezialistin taucht in Mass Effect 3 das erste Mal auf. Sie ist auf eurem Schiff tätig. Auch hier gilt: führt so oft wie möglich eine Unterhaltung mit ihr. Sie wird ihre Vorliebe für strategische Spiele erwähnen. Ihr erhaltet eine Email und könnt sie zum Schach einladen. Wenn ihr die richtigen „Spielzüge“ gewählt habt, endet das Schachmatt in eurer Dusche.

http://masseffect.wikia.com/wiki/Samantha_Traynor

Ich wünsche euch viel Spaß bei der Rettung der Galaxy und eurer Auserwählten!

P.S. Die Information für die möglichen Romanzen (die ich aber auch so auf anderen Seiten gefunden habe) habe ich von dieser IGN-Seite. Dort gibt es jeweils dazu einen Youtube-Clip

Und hier noch zwei Trailer für Mass Effect 3 mit dem weiblichen Shepard

Eva Essers

Vegetarische Schreibtischtäterin, die sich in Köln von ihrem Kater auf der Nase rumtanzen lässt, mit einer Schwäche für die Farbe Pink, Kosmetik, Serien, Disney und Games.

Mehr Artikel von Eva Essers

Schlagwörter: , , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

phenomenelle des Tages

Anne Will (18.3.1966)

081110 Anne Will Als Vorzeigelesbe mag sie sich wohl nicht sehen, frauenpolitisch wird die Journalistin und Polittalkerin als Mitinitiatorin von Pro Quote umso deutlicher.
<<< Mehr dazu >>>
Stellenanzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
Folge uns bei Facebook!
Fantasypride 2017
Fantasypride 2017