phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
SÜT Köln

phenomenelle des Tages: Coco Chanel

Von Sabine Arnolds | Am 10. Januar 2013
Kategorien: informelle, LeStory | Mit 0 Kommentaren

Coco Chanel (19.8.1883–10.1.1971)

Channel headquarters bordercroppedIhr verdankt das kleine Schwarze zumindest seinen Siegeszug, sie entwirft das Kostüm für die Geschäftsfrau und kreiert 1921 den Parfümklassiker schlechthin, Chanel Noº 5. Bis heute ist es das weltweit bestverkaufte Duftwasser. Sie revolutionert die Mode und gilt als wichtigste Modedesignerin des 20. Jahrhunderts. Als einzige ihrer Zunft wählt das Times Magazine sie unter die 100 einflussreichsten Personen des 20. Jahrhunderts. Zeitlebens entwarf sie Mode, die zwei Eigenschaften erfüllen musste, sie sollte schlicht und elegant sein. Ausschweifend und unpraktisch wie die Mode der Belle Epoque hat bei Chanel keinen Platz.

Sie wird als uneheliches Kind in arme Verhältnisse geboren, wächst nach dem Tod der Mutter in einem Nonnenkloster auf. Zeitlebens hat das Wort “Familie” für sie einen schlechten Klang: “Ich kenne nichts Schrecklicheres”. Im Kloster lernt sie das Nähen. Mit 16 Jahren verlässt sie die Anstalt und arbeitet als Näherin. Dann zieht es sie nach Paris, wo sie in Nachtclubs tanzt und singt. Jedenfalls erzählt es so die Legende. An den vielen Halbwahrheiten, Geschichten und Mythen, die sie selbst über sich und ihre Kindheit ausmalt, zeigt sich, dass Chanel neben Geschäftssinn auch ein Talent dafür besitzt, sich öffentlich zu inszenieren.

Ein Frau steht immer wieder auf

Und Chanel hat einen eisernen Willen, immer wieder steht sie auf, beginnt einen Neuanfang. Noch mit 70 wagt sie in den 50er Jahren ein Comeback, wird zunächst verspottet und erobert dann endgültig die Modewelt. Auch die Zahl, die Titel und das Geld ihrer Liebhaber sind legendär, darunter angeblich auch Liebhaberinnen. Unabhängig zu sein, bleibt für sie eine Triebfeder. Zwar gründet sie 1910 mit dem Geld eines Freunde das Unternehmen, mit 30 kann sie aber schon auf eigene Stoffe setzen und den Kredit zurückzahlen.

Nach dem 2. Weltkrieg wird sie wegen Kollaboration mit den Nazis verhört. Tatsächlich hatte sie wohl ein Verhältnis mit einem höherrangigen Nazi, wurde als Agentin in Berlin geführt. Vorgeworfen wird ihr auch, Antisemitin gewesen zu sein. Dass Coco Chanel tatsächlich eine Anhängerin Hitlers war, dafür gibt es bis heute keine Beweise.

Foto: Eric Pouhier (Own work) [CC-BY-SA-2.5], via Wikimedia Commons

Weitere Quellen und Links:

Sabine Arnolds

Ist eine der beiden Gründerinnen von phenomenelle. Die Idee spannende Geschichten um Frauen gesammelt auf einer Seite zu erzählen und ihr eigenes Online-Magazin herauszugeben, treibt sie schon mehrere Jahre um. Ein Lebenstraum wird Wirklichkeit.

Mehr Artikel von Sabine ArnoldsWebsite

Schlagwörter: , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Workshop LAG-Lesben
Anzeige LAG Lesben und Schwules Netzwerk Projekt-Workshop
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
Folge uns bei Facebook!
homochrom Filmfest
homochrom Filmfestival 2017