phenomenelle

Allgemein

LITFEST homochrom

Swan Queen – A lesbian storyline made by lesbians

Manchmal braucht es nicht viel, um das lesbische Fangirl-Herz höher schlagen zu lassen, manchmal noch nicht mal ein wirklich lesbischer Plot. Lesbische Frauen waren schon immer gut darin, zwischen den Zeilen zu lesen und haben sich ihre eigene lesbische Liebesgeschichte in Bücher, Filmen und TV-Serien im Kopf zusammen gebastelt.
Seit Xena vor Uhrzeiten per Fernseher in unsere Wohnzimmer kam haben viele, viele Lesben das Konzept des Zwischentönelesens (Subtext) verbessert und dank dem Internet sind daraus ganze Legionen von verschiedenen Fangruppen geworden.

Nach Xena kam Buffy, dann Emergency Room und Verbotene Liebe. Heutzutage sind es Serien wie Glee und Lost Girl, das Unmengen an fantastischer Fan-Art (Videos, Bilder, Gif`s, Femslash) von teilweise sehr talentierten Fangirls produzieren lässt.

Zum Glück durften nach Xena Frauen in TV-Serien offen lesbisch leben, auch wenn so manche Storyline doch eher zum Zähneknirschen war.

sq-forbiddenfruit.tumblr.com

Ein großer Hype dreht sich im Moment um die Serie Once Upon a Time, in der es unter anderem um zwei Frauen geht, die eigentlich grundverschieden sind. Emma Swan die Retterin der Märchenwelt und Regina die „Evil Queen“, die aber dank Emma und dem gemeinsamen Sohn Henry gar nicht mehr so böse ist. Erinnert etwas an Xena? Ja, das tut es tatsächlich. Allerdings gibt es da eine zweite Gemeinsamkeit. Laut Produzenten und Schauspielerinnen wird es nie eine offizielle Beziehung zwischen Emma und Regina geben. Auch wenn die Schauspielerinnen dies selber ganz gut fänden.
Das lesbische TV Herz ist aber Kummer gewohnt und so basteln, schreiben und zeichnen die SQ (Swan Queen) Fans Tonnen von Material über ihr Traumpaar.
Die beliebte Fanfiction Seite von Archive of our own hat allein über 1.800 selbergeschriebene Geschichten über das Paar Evil Queen und Savior Emma, dazu noch Unmengen an Videos auf Youtube und unterhaltsame Gif`s auf diversen Tumblr Fanseiten.
Kein Wunder also, dass diese Nicht-Storyline in diesem Jahr bei Afterellen die Wahl Femslash Madness Tournament gewann.

invest-in-love.tumblr.com

Es scheint also so, als ob im Jahr 2014 der Subtext immer noch wichtig ist, oder um es in den Worten des amerikanischen Universitätsprofessors Henry Jenkins zu sagen:

“…Fan fiction is a way of the culture repairing the damage done in a system where contemporary myths are owned by corporations instead of owned by the folk.”

Du kannst Staffel 1 & 2 sehen bei: Amazon Prime TV und Maxdome TV.

Swan Queen Fanvideo:
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=We0x0XgTn7M[/youtube]

Fotocredit: sq-forbiddenfruit.tumblr.com;invest-in-love.tumblr.com

Related Posts

3 thoughts on “Swan Queen – A lesbian storyline made by lesbians”

  1. Sunny sagt:

    dieser Artikel ist bereits ein paar Jahre alt und der Hype um SwanQueen besteht noch heute. Viele Swen (Abk. für Swan Queen Fans), mich eingeschlossen denken, dass eine nicht Realisierung dieses Paares der fatalste Fehler in der Serienindustrie in diesem Jahrzehnt ist. Die Chemie zwischen den beiden Protagonistinnen ist unverkennbar und ihre Geschichte facettenreicher und komplexer als jede andere tatsächliche Liebesbeziehung vieler anderer Shows. Der Subtext zwischen diesen beiden ist so stark ausgeprägt, dass sämtliche Interpretationsmöglichkeiten bestehen. Nicht umsonst sind Emma und Regina mehrere Jahre in Folge zum beliebtesten TV Paar in unzähligen Polls gewählt worden und gewannen somit gegen Canon Beziehungen. Offenbar wissen Edward Kitsis und Adam Horowitz dies und anstatt auf die Rufe der Fanbase zu hören, haben sie SQ als Queerbait benutzt. Mit unzähligen Sneak Peeks und Script Teases in denen die beiden zu sehen waren, wurde dafür gesorgt, dass die Fanbase bei Laune gehalten und Woche für Woche zum Einschalten animiert wurde. Nun wünschte ich sagen zu können über diese Tricks hinweg zu sein, jedoch lernt ein Fangirl leider nie dazu. Als Minderheit ist es immer schwer Repräsentation zu finden und ich denke ich spreche für viele wenn ich zum Thema SQ sage, ihr hättet Geschichte schreiben können mit einer Love Story, die so verletzlich, so magisch und entwickelt ist, wie die zwischen Emma Swan und Regina Mills.
    Doch wie so oft bleibt uns nur unsere Fantasie, auf die wir zurückgreifen können. In dem Sinne, viva la SwanQueen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 11.09. bis zum 24.09. 2021
  • Fernsehinfos vom 28.08. bis zum 10.09.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur