phenomenelle

Featured

SÜT Köln

Berlinale Preview von „Night Out“

Das Berliner Nachtleben wird zum Film

Poster von "Night Out", © GiGi Pictures

Eine Film-Vorschau im KitKat Club gibt es auch in Berlin nicht alle Tage. Verboten sind dort sonst gänzlich Kameras aller Art – und meist auch Vollbekleidung. Wer die ganze Nacht tanzen und feiern will, und vielleicht mehr als Tanzpartner*innen sucht, geht dorthin. phenomenelle Gastautorin Larissa durfte Film und Fiktion selbst miteinander vergleichen. Der deutsche Film „Night Out“ spielt teilweise in dem Club und zeigt das Berliner Leben in seinen vielen Facetten. Der Film ist eine bunte Mischung aus Geschichtssträngen, mit hetero- und homosexuellen Singles, Paaren und Polyamoren, die im Nachtleben aufeinander treffen. Zentral im Fokus steht dabei auch eine lesbische Begegnung zwischen zwei Frauen, die sich neu gefunden haben und die sich durch den ganzen Film zieht. Mit Sonnenaufgang ist nichts mehr, wie es zu Beginn der Nacht war.

Menschliche Sehnsüchte und dionysische Feste

Regisseur Stratos Tzitzis versucht mit dem Film vor allem zu zeigen, wie durch Feiern und Tanzen die Brücke zum Unendlichen geschlagen und Sehnsüchte ausgelebt werden. Er will ein menschliches Bedürfnis darstellen, das viele in und mit der Stadt verbindet. Zum Internationalen der Stadt gehört auch, dass die Dialoge größtenteils in Englisch gehalten sind und deutsche Gespräche entsprechend untertitelt sind. Als Darsteller*innen treten unter anderem Mara Scherzinger, Vicky Leandros‘ Tochter Sandra von Ruffin, Martin Moeller und Sulaika Lindemann auf. „Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis und freue mich sehr Teil davon zu sein“, so Lindemann begeistert bei der Preview. Der kurz nach Drehschluss verstorbene Promi-Fotograf Oliver Rath ist ebenso zu sehen wie die Punkrock-Band „Trish Tank“.

Ein Bild von Berlin und seiner Andersartigkeit

Insgesamt gut gelungen ist es Regisseur Tzitzis und seinem Team, das Leben und Sehnen in Berlin darzustellen. Einen großen Unterschied dürfte beim Ansehen wohl sein, ob Zusehende selbst in der Hauptstadt leben oder nicht. Polyamorie, exzessives Feiern und eben jenes bunte Treiben der Stadt sind vielen sicherlich fremd und/oder neu. Auch wenn Berlin viel mehr als das ist, zeigt der Film einen essentiellen Teil, der sicherlich für viele ein Grund ist, die Stadt zu besuchen – egal ob für eine Nacht oder ein ganzes Leben.

Fotohinweis: Poster des Films “Night Out”, © GiGi Pictures

Trailer

[vimeo]https://vimeo.com/241688882[/vimeo]

Night Out
Produktion: GiGi Pictures
offizielle Webseite: www.nightoutmovie.com

Related Posts

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Fernsehinfos vom 9. bis 23.10.2020
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“
  • Berlinale Preview von „Night Out“