phenomenelle

Allgemein

LITFEST homochrom

Stilikone und Bildhauerin der 20er Jahre – Ausstellung Renee Sintenis in Berlin

Renée Sintenis, 1930er-Jahre

Renée Sintenis, 1930er-Jahre
, Archiv Georg Kolbe Museum, Berlin

Der einen oder anderen ist ihr Name schon begegnet, viele kennen sie gar nicht: Renee Sintenis, die berühmteste Bildhauerin im Berlin der 20er Jahre. Sie wurde als erste Bildhauerin in die Akademie der Künste aufgenommen, und als zweite Frau – nach Kaethe Kollwitz – überhaupt. Eine ihrer Tierfiguren kennen jedoch fast alle: der Berlinale-Bär, die seit den 50er Jahren und bis heute alljährlich verliehene Trophäe des Film-Festivals. Renee Sintenis (geb.1888) war in den 20er Jahren nicht nur die bedeutendste Bildhauerin, sondern auch selbst, durch ihr modisches Auftreten, eine Stilikone der Zeit.

Noch bis 23.03.2014 ist im Berliner Georg Kolbe Museum eine Ausstellung ihrer Plastiken, zumeist aus Bronze, Radierungen sowie Fotos von ihr zu sehen. Sehr beeindruckend – und optimal ausgestellt – sind die Selbstbildnisse in Bronze, die sie über Jahrzehnte hinweg immer wieder von sich angefertigt hat. Ebenfalls sehr beeindruckend ein kurzer Film von ihr von 1927 (!), wie sie das Modell für einen späteren Bronzeguss eines liegenden Rehs modelliert – ohne auch nur einmal korrigieren zu müssen!

1934 wurde Sintenis wegen ihrer jüdischen Großeltern aus der Akademie der Künste ausgeschlossen, und konnte, auch aufgrund der Kriegssituation nur noch eingeschränkt künstlerisch arbeiten.

Renée Sintenis: Berliner Bär

Renée Sintenis: Berliner Bär, Sammlung Knauf, Berlin
, Foto: Bernd Sinterhauf

Nach dem Krieg und bis in die 60er Jahre war Renee Sintenis wieder sehr bekannt, u.a. als Professorin an der Berliner Hochschule der Künste, und weil je ein sehr grosser von ihr gestalteter Baer an die Autobahn beim ehemaligen Grenzübergang Dreilinden gestellt wurde, an die Autobahn bei München-Froettmaning-Süd, und ein weiterer auf der Berliner Allee in Düsseldorf – alle gedacht als Grüße aus Berlin in den Westen.

Nach ihrem Tod im Jahr 1965 wurde sie langsam vergessen. Renee Sintenis vererbte alle ihre Werke an Magdalena Goldmann, mit der sie über 20 Jahre zusammengelebt hatte und die im selben Grab wie sie auf dem Waldfriedhof in Berlin-Dahlem begraben wurde. Sintenis war von 1917 – 1942 verheiratet. Das ungefähr ebenso lange Zusammenleben mit einer Frau wird in einigen Biographien nicht erwähnt oder dann sehr unterschiedlich gewichtet resp. kommentiert. Weitere Forschung wäre nötig. Sehr erfreulich ist der rege Zulauf in die Ausstellung. Und glücklicherweise auch sehr passend der Ausstellungsort im Berliner Westend. Das ehemalige Atelierhaus des Bildhauers Georg Kolbe im Stil des Neuen Bauens, wo Renee Sintenis auch des Öfteren zu Besuch war, lässt die Aufbruchsstimmung der 20er Jahre in Berlin wieder etwas aufleben. Zum damaligen Freundinnenkreis von Renee Sintenis gehörte übrigens auch Christa Winsloe.

Monika Tschanz

 

Georg Kolbe Museum
Sensburger Allee 25
14055 Berlin
Öffnungszeiten: Di – So: 10:00 – 18:00

Links:

http://www.youtube.com/watch?v=QqrphC0A9pg

http://www.lespress.de/022004/texte022004/zeitreise022004.html

 

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 09.10. bis zum 22.10.2021
  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur