phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

phenomenelle des Tages: Kay Lahusen

Kay Lahusen (geb. 5.1.1930)

Sie ist die erste Fotografin und Journalistin, die die Menschen der lesbischen und schwulen Bewegung und ihre Aktionen in den 60er und 70er festhält und dabei selbst offen lesbisch oder schwul ist. Über 45 Jahre lebt sie mit der US-amerikanischen Ikone, Barbara Gittings, zusammen. Die beiden begegnen sich erstmals 1961 bei einem Picknik der Daughters of Bilitis, der ersten lesbischen Bürgerrechtsorganisation der USA. Aus Liebe zu Gittings zieht sie von Boston nach Philadelphia. Als ihre Freundin 1963 Chefrekdateurin der lesbischen Zeitschrift The Ladder wird, sieht Lahusen ihre Aufgabe darin, die Qualität der Titelbilder zu steigern. Anstelle von gezeichneten Figuren will sie echte Lesben auf das Cover bringen, zunächst trauen sich 2 Frauen, die sie am Strand von hinten fotografiert. Doch Lahusen will mehr:

Wenn du durch die Gegend läufst, als würdest du es nicht wagen, dein Gesicht zu zeigen, dann strahlt das eine furchtbare Botschaft aus. (Quelle: Wikipedia Kay Tobin Lahusen)

Nach und nach wagen sich Frauen im Profil oder hinter einer Sonnenbrille getarnt hervor. Im Januar 1966 ist es endlich soweit: Lilli Vincenz zeigt sich offen und lächelnd auf dem Cover von The Ladder. Am Ende kann Lahusen auf eine regelrechte Warteliste von Frauen für den Titel zurückblicken. Unter dem Namen Kay Tobin schreibt sie auch selbst Artikel für die Zeitschrift. Nebenher fotografiert sie Gittings und andere Aktivist_innen, wenn sie vor öffentlichen Gebäuden demonstrieren und später in den 70ern bei den ersten Pride-Marches. 1970 gründet sie die Gay Activist Alliance (GAA) mit. In den 80ern arbeitet sie im Immobiliengeschäft. Alle ihre Photografien sowie ihre und Gittings Artikel und Schriften schenkt sie nach deren Tod 2007 der New York Public Library.

Foto: Quelle http://www.nlgja.org/sites/default/files/Gittings_Lahusen.gif

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 09.10. bis zum 22.10.2021
  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur