phenomenelle

Allgemein

LITFEST homochrom

Protest gegen lesbische Unsichtbarkeit bei der Berlinale 2014

Heute startet in Berlin wieder eines der größten und wichtigsten Filmfestivals der Welt, die Berlinale. Zum 64. Mal werden auf den roten Teppichen Stars und Sternchen und in den Kinos viele Filmpremieren aus allen Teilen der Welt gezeigt.

Seit 1987 gibt es im Rahmen der Berlinale den Teddy Award. Dies ist laut eigener Aussage einer der wichtigsten Filmpreise für queere Filme, der im Rahmen einer eigenen Gala-Veranstaltung verliehen wird. Auch viele lesbische Filmpremieren wurden dort in der Vergangenheit honoriert und damit auf sie aufmerksam gemacht. Im letzten Jahr gewann unter anderem der Film Concussion den Preis der Teddy Jury.

Der Verein Teddy e.V. schreibt in seiner Vereinssatzung:

§ 2 ZWECK, GEMEINNÜTZIGKEIT 2.1. Der lesbisch-schwule Filmpreis „TEDDY“ (erst­mals 1987 verliehen) ist als offiziell aner­kann­ter Preis der Internationalen Filmfest­spiele Berlin der einzige Filmpreis seiner Art weltweit. Zweck des Vereins ist es, den TEDDY-Filmpreis mit den Mitteln des Vereins zum Förderpreis zu machen andere lesbisch-schwule Filmvorhaben zu för­­dern, die im Sinne von Bildung den Aus­bau von Tole­­ranz und Ver­ständigung zwi­schen den homo­sex­uel­len und hetero­sexuellen Bevöl­kerungs­grup­pen zum Inhalt haben die gesellschaftliche Wichtigkeit eines lesbisch-schwu­len Filmpreises national und inter­national hervor­zuheben und weiter zu fördern.

TEddy 3
So war es für Fans lesbischer Filme umso schockierender, dass in diesem Jahr kein einziger Langspielfilm mit lesbischen Inhalt auf der Berlinale gezeigt wird.
Branchenkennerinnen sind sich einig: am Fehlen von Einsendungen liegt es nicht, und dass alle eingereichten Filme mangelnde Qualität aufweisen, ist unwahrscheinlich. Das beweisen ja gerade andere große Filmfestivals, die mit großartigen lesbischen Filmen die Sichtbarkeit von Lesben unterstützen.

Um ein Zeichen gegen das Vorgehen der Berlinale und auch die bisherige Sprachlosigkeit der Teddy-Award-Verantwortlichen zu setzen, hat eine Gruppe von Filmexpertinnen einen offenen Protestbrief formuliert, der bereits Unterstützerinnen gefunden hat. Auch wir von phenomenelle gehören zu den Erst-Unterzeichnerinnen.
Euren eigenen Protest, oder eine Kopie diese Briefes könnt ihr mailen an: berlinale@berlinale.de, panorama@berlinale.de, info@teddyaward.de.

Offener_Brief_an_die _Berlinale

Offener Brief an die Berlinale-Verantwortlichen, 6. Februar 2014

Sehr geehrter Herr Kosslick, sehr geehrter Herr Speck, sehr geehrte Berlinale-Verantwortliche,

mit großer Empörung haben wir zur Kenntnis genommen, dass bei der 64. Berlinale 2014 so gut wie keine Lesbenfilme vertreten sind: Die Liste für den Teddy Award führt einen einzigen Langfilm und einen einzigen Kurzfilm auf!
Wie kann das sein? Warum wurden keine Filme mit lesbischer Handlung ins Programm genommen? Während im frauenfeindlichen Cannes (s. Petitionen wegen der fehlenden FilmemacherINNEN) im vergangenen Jahr immerhin eine lesbische Liebesgeschichte mit der Goldenen Palme ausgezeichnet wurde, ignorieren Berlinale-Verantwortliche Filmproduktionen über weibliche Homosexualität. Insbesondere in Zeiten der erstarkenden homosexuellenfeindlichen Initiativen (Demonstrationen gegen die Homo-Ehe in Frankreich, Diskriminierung Homosexueller bei den Olympischen Spielen in Sotschi, Petitionen gegen emanzipatorische Bildungspläne in Baden-Württemberg usw.) ist das Fehlen lesbian-like oder sich als lesbisch definierender Filmcharaktere auf einem Festival wie der Berlinale unter keinen Umständen akzeptabel.

Diesen Brief werden wir in Kürze auf www.lesben.org, www.phenomenelle.de und www.lesbengeschichte.de veröffentlichen.

Mit freundlichen Grüßen

Sabine Arnolds, Co-Gründerin von www.phenomenelle.de
Gabriele Bischoff, Geschäftsführerin LAG Lesben in NRW e.V., Redaktion Zeitschrift Wir Frauen
Carolina Brauckmann, Singer/Songwriter
Ingeborg Boxhammer, Autorin von „Das Begehren im Blick – Streifzüge durch 100 Jahre Lesbenfilmgeschichte“ und Co-Redakteurin von www.lesbengeschichte.de
Christiane Buck, Vorstand LAG Lesben in NRW e.V.
Konstanze „Konny“ Gerhard, Betreiberin von „Konnys Lesbenseiten/www.lesben.org“, Vorstand im BLSJ e.V. – Bund lesbischer und schwuler JournalistInnen und im LSVD Schleswig-Holstein
Heike Janes, Filmemacherin und Mediengestalterin Bild & Ton
Claudia Lindner
Andrea Mielek, Vorstand LAG Lesben in NRW e.V.
Sünje Pohle, Mitarbeiterin der Haki e.V. in Kiel
Nele Tabler, Bloggerin, karnele.de
Daniela Zysk, Co-Gründerin von www.phenomenelle.de und Vorstand von Homochrom Filmfest und Filmreihe e.V.

Fotocredit: Dagmar Trüpschuch

Related Posts

One thought on “Protest gegen lesbische Unsichtbarkeit bei der Berlinale 2014”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 20.11. bis zum 03.12. 2021
  • Fernsehinfos vom 1. bis zum 19. November 2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur