phenomenelle

spezielle

YouTube-Star Ingrid Nilsen mit emotionalem Coming-out

YouTube-Star Ingrid Nilsen, © Screenshot Coming-out Vlog
Fotocredit: Ingrid Nilsen Screenshot aus “Somethin I Want You To Know (Coming Out)

Jung, lesbisch und stolz darauf, wer sie ist

Mehr als 3,3 Millionen Fans folgen ihren Mode- und Schönheitstipps auf YouTube. Ingrid Nilsen gehört damit zu den Stars unter den US-amerikanischen YouTuber_innen. Mit einem sehr emotionalen Video überraschte sie gestern ihre Follower_innen. Something I Want You To Know heißt der fast 20 Minuten lange Beitrag. Und gleich zu Beginn, lässt sie ihre Fans wissen, dass sie lesbisch (gay) ist. Mehrfach kommen ihr die Tränen, während sie über sich und ihr verstecktes Leben als lesbisches Mädchen erzählt.

Innerhalb eines Tages wurde das Video bereits fast zwei Millionen mal angeklickt. Die positiven Kommentare darunter mit ermunternden Worten überwiegen. Für die Milleniumsgeneration ein wichtiges Statement, denn wie ich von meinem Patenkind weiß, sind bei den unter 15-Jährigen die YouTuber_innen die wahren Stars ihrer Zeit. In den USA haben sie jetzt ein lesbisches Vorbild. Ingrid Nilsen haderte lange mit sich, bevor sie sich entschloss, ihr Leben zu leben:

Es ist nichts, das ich gewählt habe. Es ist etwas, dass ein Teil von mir ist und immer war.

Schon als Vierjährige ganz ohne Einflüsse von außen, erinnert Nilsen sich, habe sie sich nur in Mädchen verknallt – ausschließlich. Sie sei in einem Unfeld aufgewachsen, in dem einige Homosexualität akzeptierten, aber die Mehrheit eben nicht

Und das war schwierig. Sehr schwierig. Ich gehe nicht in Details, weil das sehr persönlich ist. Und ich möchte dass es privat bleibt. Ich fühlte die Notwendigkeit, dass ich diesen Teil von mir nehme und in ein Kästchen stecke, sehr fest verschließe und das schob ich in eine Ecke.

Sie habe sich damals entschlossen, ein Leben zu leben, dass sie eigentlich nicht wollte. Weil sie sich danach sehten, geliebt und akzeptiert zu werden. Trotzdem sah sie in der Schule Mädchen hinterher und fragte sich, wie es wohl sei, sie anzufassen oder zu küssen. Im 7. Schuljahr beschimpfte ein Junge sie als “Lesbe”. Auch wenn sie das Wort damals nicht verstand, bekam sie mit, dass es abwertend gemeint war.

Als ich herausfand, was es bedeutet, war meine erste Reaktion: Warum ist das etwas Schlechtes. Das bin einfach nur ich.

Gegen Ende macht sie allen Mut, zu sich zu stehen und zeigt wie erleichtert sie ist, endlich das Versteckspiel aufzugeben.

Ich bin stolz darauf, wer ich bin. Und ich werde mich nicht mehr dafür entschuldigen, wer ich bin. […] Ich gebe mir selbst, meine beste Chance. Und das solltet ihr auch tun.

[youtube]https://youtu.be/Eh7WRYXVh9M[/youtube]

Related Posts

One thought on “YouTube-Star Ingrid Nilsen mit emotionalem Coming-out”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Fernsehinfos vom 17. bis 29.1.2020
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“