phenomenelle

kulturelle

Querverlag

Val McDermid: Der Verrat

Val McDermid, Gary Calton – eyevine

(Foto: Gary Calton – eyevine)

Wenn eine Autorin eine Autorin zur Romanheldin macht und das Ganze dann Thriller nennt … Kommt da nun ein besonders starkes (Insiderwissen) oder ein eher schwächelndes (zu nah dran) Werk heraus?

McDermid erfindet die Ghostwriterin Stephanie Harker. Popstar, Schauspieler, Politiker, Sportler – hat sie alle schon „gemacht“; Stephanie ist die gute Fee, die ihren Zauberstab über ein Leben schwingt, um eine Geschichte voller glänzender Leistung zu erzählen. Als nächste ist Scarlett Higgins dran, ein Promi-Sternchen, das mit Hilfe von Reality-TV und viel Dummheit zu beachtlichem Yellow-Press-Ruhm gekommen ist. Kaum zu glauben: die beiden werden richtig gute Freundinnen. So unterschiedlich die Lebensentwürfe der beiden auch sind, die Autobiografie wird zur gemeinsamen großen Aufgabe. Ihre Freundschaft trägt beide durch schlimme Krisen hindurch bis auf die letzte: Scarlett stirbt an Brustkrebs. Kurz vor ihrem Tod bestimmt sie Stephanie zum Vormund ihres kleinen Sohnes Jimmy. Und genau hier startet der Roman.

Auf dem Weg in den Urlaub mit ihrem Adoptivsohn muss Stephanie aus der Sicherheitsschleuse heraus mit ansehen, wie der kleine Jimmy entführt wird. Sie rastet aus, versucht zu ihrem Sohn zu gelangen, wird für eine Terroristin gehalten und mit Elektroschocks außer Gefecht gesetzt. Stundenlang wird sie vom FBI verhört und so erfahren wir die Vorgeschichte als Rückblende. Und das ist er schon, der Roman. Im Show-Down wird´s klar: Jahrelang hat Stephanie Harker im engsten Umfeld und in den Gesichtern guter Freunde die Fratze von Geldgier und eiskalter Berechnung, von Mordbereitschaft und eben Verrat nicht gesehen…

Cover_DerVerratWenn Kriminalautorinnen über Ghostwriterinnen schreiben, dann kommt zwar nicht wie behauptet ein Thriller dabei heraus. Es zieht sich einfach kein Thrill durch die 400 Seiten Rückblende. Aber Val McDermid schreibt wie immer flüssig und routiniert. Wer in einem 508seitigen Roman erst auf Seite 487 mit Überraschung, Spannung und Unerwartetem aufwartet und die Leser_innen trotzdem irgendwie bei der Stange hält, hat das Handwerk drauf!

Regine Anhamm

Val McDermid: Der Verrat
Droemer. ISBN 3426199696

Related Posts

Ylva Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Fernsehinfos vom 24.04. bis zum 07.05.2021
  • Fernsehinfos vom 11. bis zum 23.04.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur