phenomenelle

kulturelle

LITFEST homochrom

Bald im Kino: Jan’s Coming Out

Carolyn Reid bringt mit ihrer amüsanten Doku den charmantesten Lesbenfilm 40+ in die deutschen Festivals.

An Coming-Out-Filmen mangelt es der lesbischen Kino-Community eigentlich nicht. Aber solch hochkarätig unterhaltsame und lebensnahe Werke wie Carolyn Reids neuester Dokumentarfilm sind ein rares Juwel – das keine Frau verpassen sollte, auch wenn sie meint, bereits alles über das Leben als Lesbe zu wissen.

Bestens aufgelegter Cast

Carolyn + Alison + Jan

Bild: Village Films

In einer überwältigenden Charme-Offensive bringt der im Wechsel befragte britische Cast der nach 23 Ehejahren frisch herausgekommene Lesbe Jan Walker die wichtigsten Grundlagen des lesbischen Lebens bei. Unter den bestens aufgelegten Interviewten sind einige bekannte Namen, Schriftstellerinnen wie Val McDermid, Entertainerinnen wie Meredith Baxter, Unternehmerinnen wie Maria Hanson. Andere stehen zum ersten Mal vor einer Kamera – sie alle aber sind erkennbar „out, proud and active“.

Flirt-Tipps von den Profis

Sie erzählen von ihrem eigenen Coming-Out, von dessen Auswirkungen auf ihre Karriere, klären Jan über lesbische Fremdwörter wie „Hasbian“ auf und geben dem Szene-Neuling Dating-Tipps. Die fallen mal fein (keine Sprüche, lieber gut zuhören), mal weniger fein („Dein Outfit würde sich gut auf meinem Fußboden machen“) und mal überraschend aus („Wer ist dein Lieblings-Muppet?“). Immer aber gibt es was zu lachen und was zu lernen – ich hatte zum Beispiel bislang keine Ahnung, wer oder was eine „Kiki“ ist.

„Baby Dyke“ mit Fünfzig

Jan & Dana Goldberg

(Bild: Village Films)

Nicht zuletzt ist es aber die liebenswert optimistische Protagonistin Jan selbst, die als „50-year-old baby dyke“ überzeugt. Sie beweist, dass ein spätes Coming-Out keineswegs als tragisch schmerzhafter Prozess begriffen werden muss. Jan hat unübersehbar Spaß am neu gefundenen lesbischen Leben und genießt es voll ansteckender Begeisterung.

Energie und Leidenschaft

Die Idee zu einer solchen Doku trug Regisseurin Carolyn Reid schon länger mit sich, als sie auf einer Kreuzfahrt des Lesben-Reiseveranstalters Olivia Cruises dann Jan kennenlernte – es war deren dritte Lesbenkreuzfahrt in sieben Monaten! Reid erzählt: „Jan legte eine bemerkenswerte Energie und Leidenschaft für alles Lesbische an den Tag. Sie folgte einfach ihrem Instinkt und warf sich voll ins lesbische Leben, ob L-Word-Conventions oder Frauenwandergruppen. … Wir wusste gleich, dass sie die beste Präsentatorin für unseren Dokumentarfilm war!“

Alison, Carolyn & Val McDermid

Alison, Carolyn & Val McDermid (Bild: Village Films)

Ein besonders schönes Plus für Lesben jenseits der 40: Keine der Frauen, die hier so unbeschwert zu Wort kommen, hat irgendetwas an dem Begriff „lesbisch“ auszusetzen.

„Jan’s Coming Out“ wird dieses Jahr hoffentlich auch auf den deutschen Festivals gezeigt, voraussichtlich im März im Rahmen von www.homochrom.de/lesbisch. Bloß nicht entgehen lassen!
Die DVD ist relativ leicht hier zu beziehen (funktioniert auch mit einem deutschen Amazon Account): http://www.amazon.co.uk/Jans-Coming-Out-Jen-Brister/dp/B00754MSEK

Susanne Lück
schreibt und lektoriert seit über 15 Jahren in Köln und hat so viele Bücher, Hefte oder Spiele zu so vielen Themen bearbeitet, dass sich ein Klick auf www.lueckenlos.eu schon lohnt. Autorin ist sie mit großer Freude, Cineastin aus wahrer Leidenschaft.

Hier gibt es weitere Infos zum Film

Filmtrailer auf youtube:

Jan’s Coming Out GB 2012

Carolyn Reid: Regie, Kamera, Schnitt und Drehbuch

Alison Thompson: Produktion, Drehbuch, Ton

Jan Walker: Interviews und Moderation

 

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 20.11. bis zum 03.12. 2021
  • Fernsehinfos vom 1. bis zum 19. November 2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur