phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
Querverlag

Hella von Sinnen: Ich kann auch ANDERSen

Von Jess Doenges | Am 23. März 2016
Kategorien: kulturelle, LITelle | Mit 0 Kommentaren

Hella von Sinnen liest Märchen von Christian Andersen

Eine Begegnung und eine märchenhafte Lesung

Hella von Sinnen ist eine Frau, über die jeder eine Meinung hat. Sie wird gemocht, sie wird nicht gemocht – wie sie selbst in ihrem Bühnenprogramm Ich kann auch ANDERSen erzählt, bekommt sie sogar schlechte Kritiken wenn sie nur im Publikum sitzt. Sie unterhält uns seit mehreren Jahrzehnten auf ihre ganz eigene Art, liest Micky Maus, liebt Disney im allgemeinen und erzählt uns heute Andersen-Märchen. Ich treffe Hella von Sinnen nach ihrem Auftritt in Baden-Baden.

Als Teenager habe ich vor 25 Jahren ihr Buch Ich bin’s, von Sinnen heimlich gekauft und dachte beim Lesen endlich “hurra, ich bin normal”. In Zeiten ohne Internet und mit meist nur drei bis vier Fernsehprogrammen (RTLplus bloß mit Rauschen und Schnee, nicht weit vom Testbild entfernt, immer wieder an der kleinen Antenne gedreht, damit das Bild ein wenig besser wurde), hatten wir nicht die Möglichkeiten wie heute.

Hurra, ich bin normal

Hella von Sinnen in rot-weißem Overall zeigt auf Jess DoengesLesbisch – das war fremd, das war allenfalls mal ein Artikelchen in einer Jugendzeitschrift wert. Aber Vorbilder, Persönlichkeiten? Für Tennis interessierte ich mich nicht und Martina Navratilova wirkte so alt auf mich. Das hatte nichts mit meinen Gefühlen zu tun. Mit jemand darüber sprechen? Auf keinen Fall! Frau hat ja so viel um die Ohren in der Pubertät.

Doch dann, DAS Buch. Es klang darin alles so einfach. Es wurde schlüssig für mich, was ich selbst schon lange fühlte. Mittlerweile ist es abgegriffen und leicht vergilbt. Ich habe über die Jahre immer mehr darin angestrichen. Immer in Blau, passend zum Cover. In den Zeilen dieser bunten Frau aus dem Fernsehen, die so viel wusste, fand ich mich wieder – ich war erleichtert, “richtig” zu sein. Noch heute ist dieses Buch für mich eines der wichtigsten überhaupt.

Der Mut von Cornelia Scheel

Ihr Coming-out, erzählt mir Hella heute, war mehr der Mut von Cornelia Scheel damals als ihrer. Bis jetzt – vor allem nachdem diese 2015 das Buch Mildred Scheel – Erinnerungen an meine Mutter veröffentlichte – erzählen ihr Frauen, wie wichtig es für sie war. Eine ging zum Beispiel zu ihren Eltern und sagte

So. Ich bin genau so wie die Tochter unseres ehemaligen Bundespräsidenten.

Akzeptanz und Geliebtwerden, das wollen wir doch alle. Und lieben. Doch wenn man nicht weiß, was man “darf” – da war Hellas Buch wirklich wichtig für mich. Außerdem ist es auch heute wieder nützlich. Ihre Antworten auf Journalistenfragen, die sie freundlicherweise im hinteren Teil des Buches eingefügt hat, könnte ich einfach abschreiben.

Wir dürfen SEIN

Doch ich möchte mehr wissen. Sie sagt: “Ich bin auch respektiert und akzeptiert in der Branche und das tut gut.” Dass Cornelia damals sogar ihren Job verlor, ist in der heutigen Zeit fast unvorstellbar. Aus Hellas Wunsch im Buch, dass in zehn Jahren das Spießrutenlaufen Vergangenheit sein möge, ist nach fünfundzwanzig Jahren tatsächlich Wirklichkeit geworden. Anne Will, Miriam Meckel, Guido Westerwelle, der am Tag zuvor verstarb und an dessen Ehemann Michael Mronz wir alle denken – in unserer Gesellschaft dürfen wir SEIN. Und das nicht zuletzt, weil Hella damals sagte: “Ich bin´s”. Das bereicherte uns alle.

Wir sprechen auch über Verlust. Damals im Buch blickte sie auf ihre ersten 30 Lebensjahre zurück und stellte fest, dass “Schlappen, Misserfolge” durchaus im Nachhinein auch etwas Positives hatten. Wie es heute ist, möchte ich wissen, nicht unbedingt beruflich, sondern so als Mensch. Sie wirkt nachdenklich:

Was uns nicht umhaut macht uns stärker. Es gehört einfach zum Leben dazu. Aber zum Beispiel mit Abschieden, Verlust umzugehen, das ist nun nicht meine Kernkomeptenz. Aber es wird besser.

Dirk Bach fehlt ihr noch immer

Über Dirk Bach erzählt sie, der viel zu früh gehen musste und der ihr sowohl beruflich als auch privat fehlt, der aber bei jeder Entscheidung, bei jedem Schmerz und jeden Tag bei ihr ist:

Sehen Sie, es ist nicht nur die Liebe, das Herz, der Kopf, die Erinnerung – er ist einfach bei mir.

Wir sprechen über Wiedergeburt, weil sie es auch im Buch erwähnt und auch weil ich mir vorstelle, dass die Verbindung zu Andersen vielleicht daher kommen kann. In Bezug auf Dirk Bach führt sie fort:

Die Liebe, die Energie, die stirbt nicht, Die ist bei mir und umhüllt mich.

Hellas Verbindung zu Andersen

Hella von Sinnen zeigt ein Foto während der Lesung

Ob sie Andersen in einem anderen Leben gekannt habe, darüber hat sie noch nicht nachgedacht. Oder ob sie vielleicht Andersen war? Hella sagt dazu:

Ich fühle mich wohl in seinen Wörtern und von dieser ganz starken gefühlsmäßigen Verbundenheit bin ich immer aufs Neue geflasht.

Die beiden verbindet sonst eigentlich recht wenig. Er ist gerne gereist, sie inzwischen lieber zuhause:

Ich komme nach Thailand, Sibirien – wenn ich im Bett fernsehe.

In ihrem Bühnenprogramm folgt darauf dann gleich ein Anekdötchen mit ihr und Cornelia in Dresden. Wir lachen Tränen. Dort war sie 3-4 Mal, Andersen über 40 Mal. Während er eine gute Mischung aus Naivität und Selbstvertrauen besaß, nennt sie sich “Das Etepeteteste, was ich kenne” – weil man hier im Badischen das Wort “fimschig” nicht kennt :)

Die Prinzessin auf der Erbse – in Bezug auf Mohnbrötchenkrümel im Bett erspüren, sei sie ja dann Königin. Das Publikum brüllt vor Lachen.

Es sind die kleinen Dinge, die sie die Märchen und das Leben miteinander verbinden lässt. Ihr Leben. Auch auf der Bühne spürt man ihren Respekt vor den Menschen. Harry Rowohlt wird genannt, Dank dem sie Winnie Pooh gelesen hat.

Comics, Graphic Novels und Andersen

In unserem Gespräch erzählt sie, wie privilegiert sie sich fühlt: Sie spricht mit Respekt von Disney-Zeichner Don Rosa, mit dem sie 2014 bei der Buchmesse an einem Tisch saß, Nachfolger von DEM Disney-Zeichner überhaupt, Carl Barks, aus dessen Gesamtwerk sie ihre Lieblingscomics veröffentlichen durfte.

Seit sie 2008 zum ersten Mal den Erlanger Max-und-Moritz-Preis co-moderiert hat, interessiert sie sich auch für Graphic Novels. Und dann natürlich für Andersen, dessen Werken wir lauschen und aus dessen Tagebüchern sie uns ebenfalls vorliest.

Sie gibt im bunten Märchen-Overall “die Stopfnadel” oder “die Teekanne” und man nimmt es ihr einfach ab. Sie IST in diesem Moment der Flachs, der Schneckenvater, all jene Figuren, die Andersen zu Papier gebracht hat.

Von Sinnen erweckt Andersens Welt zum Leben

Plakat Hella von Sinnen: Ich kann auch ANDERSen, Hella in schwarzem Lederoutfit sitzt rechts neben Andersen“Ja, ich bin ein seltsames Wesen” ist der Titel der Andersen-Tagebücher. Hella von Sinnen weiß dieses Wesen einen Abend lang zum Leben zu erwecken und seine Märchenfiguren gleich mit. Man bekommt Lust darauf, weiterzulesen, zuhause dann, wenn der Abend nachklingt.

Ihre Stimme ist vielseitig beim Vorlesen, dann wird sie wieder “et Helle”, wenn sie erzählt. Ich vergesse so manches Mal alles um mich herum und sehe die Bilder vor mir, die sie beschreibt.

“Sie könnte auch das Telefonbuch vorlesen”, sagt eine Dame neben mir fröhlich und alle um uns nicken lächelnd.

Denn bei Fragen zu den Wechseljahren das badische “Hormonpflaschter” mit dem speziellen Singsangdialekt sofort zu übernehmen und von der Bühne runter mit dem Publikum zu kommunizieren, kann auch nicht jede. Dann wieder den Bogen gespannt zu kriegen zu “Gülle, Parmesan und Tod”, Geschenken von der Tante und Wassermelonen, das ist dann nur noch hohe Kunst.

Respekt vor dem aufrichtigen Gefühl

Das Bühnenprogramm heißt Ich kann auch ANDERSen. Ja. Ganz anders(en): Heute habe ich Hella von Sinnen als eine Frau erlebt, die zugleich Schauspielerin, Erzählerin und einfach ganz sie selbst ist. Mit wichtigen Freundschaften, mit Lebensbegleitern und dem Humor, der sich Ampelmännchen in Overalls in Gummersbach vorstellen kann – Andersenmännchen in seinem Geburtsort Odense sind schließlich längst vorhanden. Mit einem Augenzwinkern erzählt sie uns zum Teil dramatische Märchen, aber auch ihren Alltag, wenn ein LKW nur rückwärts fährt.

Im Buch finde ich den Satz angestrichen: “Die meisten haben Respekt vor dem aufrichtigen Gefühl”. Das umschreibt für mich die ganze Person und diesen wunderbaren Abend.

Dankeschön :)

Termine

Ich kann auch ANDERSen
25.9. und 20./21.10.2016 Frankfurt
Mildred Scheel – Erinnerungen an meine Mutter
06.04.2016 Lauterbach
23.04.2016 Bad Driburg
12.06.2016 Berlin

weitere Termine: www.facebook.com/Von-Sinnen/events

Bücher

Ich bin´s, von Sinnen
Hella von Sinnen
nur noch über Antiquariat
ISBN-13: 978-3442305766
Goldmann Verlag (1994)
Liebe, Lust und Leidenschaft
Die Ducks von Sinnen
Hella von Sinnen (Herausgeberin)
ISBN-13: 978-3770433100
Ehapa Comic Collec (2009)
Des Wahnsinns fette Beute
Macken und Marotten auf der Spur
Hella von Sinnen und Cornelia Scheel
ISBN-13: 978-3499627637
Rowohlt Verlag (2011)
Mildred Scheel: Erinnerungen an meine Mutter

Cornelia Scheel
ISBN-13: 978-3498060879
Rowohlt Verlag (2015)

Ja, ich bin ein seltsames Wesen …
Tagebücher 1825–1875
Hans-Christian Andersen
Wallstein Verlag (20139
ISBN-13: 978-3892444015

Jess Doenges

Jess kommt aus dem Rheinland, aber liebt die kleinen CSDs in ihrer Wahlheimat Baden-Württemberg, vor allem den grenzübergreifenden CSD am See in Konstanz. In ihrer Welt gibt es Playmobilelfen und Glitzer, aber auch einen sturen Gerechtigkeitssinn. Schokolade muss immer im Haus sein. Wenn sie keine Theaterkarten verkauft schreibt sie Dies und Das und liebt einfach das Leben, weil sie den Krebs überlebt hat und alles fotografieren möchte, was ihr vor die Linse kommt, momentan am liebsten ihre Katzen Caramel, Kleinerhong, Shirin, Samsi & Harry.

Mehr Artikel von Jess Doenges

Schlagwörter: , , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Querverlag

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

phenomenelle des Tages

Anne Will (18.3.1966)

081110 Anne Will Als Vorzeigelesbe mag sie sich wohl nicht sehen, frauenpolitisch wird die Journalistin und Polittalkerin als Mitinitiatorin von Pro Quote umso deutlicher.
<<< Mehr dazu >>>
Stellenanzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
Folge uns bei Facebook!
BMH – Förderung 2017
Bundesstiftung Magnus Hirschfeld - Fördergelder 2017