phenomenelle

kulturelle

Konkursbuchverlag

Buchrezi – Elke Weigel: Eissommer

BuchcoverEissommerCumera bekommt sogenannte „Anfälle“, die sie in die Zeit ihrer Großmutter zurückversetzen. Sie selbst nennt dies Visionen. Ihre Eltern und den Verlobten entsetzen diese Dinge, sodass die Verlobung gelöst und Cumera, die in den Augen ihrer Mutter zu gebildet ist, um einen Mann abzubekommen, in Dr. Dornbachs Klinik eingewiesenn wird.
Bei ihrer Therapeutin Liane stößt sie auf offene Ohren, denn schließlich liebt Cumera eigentlich Frauen und Liane geht es nicht anders. Deren Vater jedoch, der Klinikleiter Dr. Dornbach, ist davon überzeugt, dass Homosexualität heilbar ist.
Rose, die im Dorf von Cumeras Großmutter aufwächst, liebt Georgette. Wenn sie nachts beieinander sind, fühlt sich Rose ebenso ganz und zuhause wie wenn sie Tage mit in der Erde eingegrabenen Füßen draußen verschläft.
Mit Rose im Jahr 1815 und Cumera gut 30 Jahre später erzählt uns Elke Weigel eine Geschichte, wie sie sich fast in jedem Dorf zugetragen haben kann. Schrattingen und seine Bewohner sind jedoch frei erfunden – hierauf wird zweimal im eBook hingewiesen.
Rose hat sechs Zehen, die sechsten jeweils sehen aus wie kleine Knospen. Ihre Haut an den Beinen ist aus Baumrinde. Ihr Fluch, aber zugleich auch Gabe, ist, dass sie eine Art Aura von Menschen sehen und sie aufgrund des angenehmen oder unangenehmen Geruchs, den sie ausstrahlen, einschätzen kann. Blütendüfte sind ihr angenehm. Mit dem Heckenrosenduft eines Hagebuttenstrauchs kommuniziert sie bei Fragen mit diesem, und nur in der Natur fühlt sie sich richtig wohl. Im Dorf erzählt man sich, dass Roses Mutter vom Waldgeist geholt wurde. Rose selbst ist dadurch permanent auf der Suche – nach Gleichgesinnten, nach der Mutter, dem Schrat, sich selbst.
Im Dorf sind Andersartige nicht gern gesehen, egal wieviel Mühe sie sich geben. Doch auch hier gibt es die gute Seele Hulda, die ebenso wie das Mädchen Anni Roses Wegbegleiter werden.
Es ist eine faszinierende Welt, die Elke Weigel da beschreibt und man bekommt Lust auf frischen Waldboden-Regen-Duft und Natur.
Gleichzeitig ist sie aber auch beängstigend, denn Gut und Böse liegen nah beieinander- genau wie Rose und Cumera, die aus der Klinik fortläuft, um ihren Visionen in Schrattingen auf den Grund zu gehen.
Während man in Roses Schrattingen den Sommer spürt, landet Cumera im tiefsten Winter dort. Und trifft auf einen Mann, der Rose, Hulda und Anni gekannt hat und die Geschichte zusammenfügt. Eine Ahnung hatte ich die ganze Zeit – dennoch werden hier Lebensgeschichten wunderbar verwoben und Cumeras Visionen aufgeklärt.
Lasst euch ein auf eine bizarre Märchengeschichte in einem historischen Roman mit ganz viel Liebe im gewohnt großartigen Weigel-Stil.
Elke Weigels 2012 erschienenes Buch wurde 2015 vom Gmeiner-Verlag als eBook neu veröffentlicht.
Elke Weigel: Eissommer
eBook ISBN 978-3-7349-9364-0
Gmeiner Verlag 2015

Related Posts

Konkursbuchverlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 09.10. bis zum 22.10.2021
  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur