phenomenelle

kulturelle

LITFEST homochrom

LEZZ-A-FAIRE – eine deutsche Webserie

LEZZ-A-FAIRE 1

Aus dem Ausland – und da vor allem den USA – kennt man Webserien ja schon. Das sind Produktionen, die speziell für das Internet gemacht sind und meist auch sehr viel kürzere Formate haben, als die klassische TV-Serie.
Dadurch wird die Produktion unabhängig von den Vorgaben und Verboten aus den TV-Chefetagen und die Themenvielfalt spiegelt eher die Wünsche der Zuschauer_innen ab. Heißt, es gibt auch sehr viele Webserien mit lesbischen oder schwulen Storylines.
Vor Jahren gab es schon den ersten Versuch die lesbische Webserie Emma Stahl in Deutschland zu etablieren. Leider scheiterte das Projekt an der Finanzierung, denn auch Webserien zu produzieren kostet Geld.

Nun wird erneut in Köln versucht eine neue Serie diese Formats an den Start zu bringen. Laut eigener Aussage soll LEZZ-A-FAIRE sein:

Eine nonkonforme, künstlerische Serie, die mit ihrem sarkastischen Humor und etwas strangem Flair in ihrer Ehrlichkeit aufrüttelt. Nicht nur wegen der homo- und bisexuellen Ausrichtung der Clique, sondern auch im schonungslosen Umgang mit Themen wie Drogen, Selbstverletzung, Gewalt, Ausgrenzung, Glaube, Sex und Identitätsfindung.

collage

Geplant ist eine erste Staffel mit 11 Episoden á 45 Minuten, was sehr viel länger ist als die klassische Webserie.
Was zur Umsetzung auch hier fehlt, ist natürlich Geld. So haben die Macher_innen zu einer Startnext Kampagne aufgerufen, die noch bis 14. April 2016 läuft. Das Fundingziel liegt mit 60.000,-Euro relativ hoch, auch wenn der Internetauftritt und der Teaser sehr professionell sind. Wir hoffen sehr, dass sich noch viele weitere Spender_innen finden, damit die Serie das Licht der Welt erblicken kann.

Weitere Infos:
Spenden kannst du hier: https://www.startnext.com/lezz-a-faire
Offizielle Webseite: http://lezzafaire.onmediatv.de
Facebook Fanpage: https://www.facebook.com/lezzafaire

Teaser (nicht jugendfrei!):
[vimeo]https://vimeo.com/119670243[/vimeo]

Fotocredit: Facebook Fanseite „LEZZ-A-FAIRE“

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 09.10. bis zum 22.10.2021
  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur