phenomenelle

kulturelle

Konkursbuchverlag

Buchrezi: „Tod und Irrtum“ von Elke Weigel

BuchcoverTodundIrrtumErneut ein historischer Roman von Elke Weigel im Gmeiner Verlag – das verspricht nicht nur jede Menge Spannung, sondern auch die Erweiterung unserer Allgemeinbildung, denn Elke Weigels Geschichten sind allesamt wahnsinnig gut recherchiert und sprachlich an die damalige Zeit angelehnt, dabei aber überhaupt nicht „altbacken“ oder gar langweilig.
Wir werden ZeugInnen von nur wenigen Tagen in Stuttgart im Jahre 1910, doch diese ließen mich in Baden-Baden 2016 nicht los, die Autorin schreibt einfach immer von der ersten Seite an unglaublich mitreißend.
Henriette Haag geht nach dem frühen Tod ihres Ehemannes mehrere Monate auf Reisen, und das für sie wohl beeindruckendste Zusammentreffen ist ihre Psychoanalyse bei Sigmund Freud. Diesem schreibt sie Briefe, sodass wir mehr über ihre Träume und ihr Seelenleben erfahren. Denn tagsüber bricht über die gerade wieder zuhause in Stuttgart angekommene „Frau Kommerzienrat“ alles zusammen – die Handwerker im Haus arbeiten nicht so wie sie es möchte und zu allem Überfluss liegt ihr Hausmädchen „Magdale“ im Krankenhaus und soll einen Mord begangen haben. Weil Henriette sich sicher ist, dass der jungen Frau hier Unrecht geschieht, beginnt sie selber Nachforschungen anzustellen – und bemerkt überrascht:

„Noch nie hatte sie sich so viele Gedanken um das Leben der Menschen gemacht, die sie bedienten, allmählich entwickelte sie sich wirklich zur Sozialistin“

Henriette und ihre beiden besten Freundinnen halten trotz aller persönlichen Befindlichkeiten nicht nur in diesem Fall zusammen wie Pech und Schwefel. Zusammen mit ihnen und der Erfahrung: „Das ist die Macht der Frauen, etwas zu wissen, aber auch zu wissen, wann man darüber reden darf, nicht wahr?“ entwirrt sie Magdales (Liebes-)Leben und Schein und Sein in der High Society. Dass ihr dabei auch ein sympathischer Polizist behilflich ist, freut dann auch uns LeseInnen. Denn Henriette ist eine patente Frau, die trotz Älterwerdens und Wechseljahrsbeschwerden einen kühlen Kopf behält, wenn ihre Freundin ihr weismachen will, dass sie Falten mit einem Pflaster glattziehen kann.
Es ist ein ganz wunderbares Buch über Freundschaft, ein bisschen über die Lehre Freuds und über Frauen wie Du und ich.

Elke Weigel: Tod und Irrtum
Historischer Roman
August 2016
ISBN 978-3-8392-1905-8

http://www.gmeiner-verlag.de/

Related Posts

Konkursbuchverlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 09.10. bis zum 22.10.2021
  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur