phenomenelle

kulturelle

LITFEST homochrom

Oscar-Beitrag aus Nepal wird der lesbische Film Soongava

Soongava 1Der lesbische Film Soongava – Dance of the Orchids geht als offizieller nepalesischer Beitrag in das Rennen um den Auslandsoscar 2014. Am gestrigen Sonntag gab das für die Auswahl zuständige Komitee während einer Pressekonferenz bekannt, dass Nepal erstmals seit 8 Jahren mit einem eigenen Film in das Rennen um die Oscars gehen wird.

Soongava erzählt von der verbotenen Liebe zwischen der Lehrerin Kiran und der angehenden Tänzerin Diya. Die Romanze wird schwierig als die Eltern für eine der beiden einen heiratswilligen Mann finden. Schauspielerin Nisha Adhikari, eine der beiden Hauptdarstellerinnen, zeigte sich überrascht und hoch erfreut über die Nachricht:

Ich habe nicht wirklich darauf gehofft, dass Soongava als offizieller Beitrag für Nepal ausgewählt wurde, aber als ich die Neuigkeit hörte, war ich extrem glücklich.

Ellen the Oscars 2014, © Facebook-Seite Oscars 2014Ob Soongava am Ende tatsächlich unter die letzten Filme kommt, die am 2. März 2014 eine Chance haben, den begehrtesten Filmpreis der Welt mitzunehmen, bleibt abzuwarten. Am 16. Januar des Jahres werden die Nominierungen bekannt gegeben. Derweil tourt Soongava weltweit über die Festivals, z. B. in Hamburg, Montreal, Palm Springs, Bologna, Toronto war und wird der Film zu sehen sein, voraussichtlich auch beim homochrom Festival in Köln und Dortmund. Beim 14. Mumbai Film Festival gewann Soongava bereits den Jury-Preis.

Foto Oscars: Quelle Facebook-Seite Oscars 2014

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 09.10. bis zum 22.10.2021
  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur