phenomenelle

kulturelle

Ylva Verlag

Buchrezension: “L. A. Metro – In nur einem Herzschlag”

Starke Charaktere auf der Suche nach Liebe

L-A-Metro_In-a-Heartbeat-dt_500x800Begeistert hatte ich RJ Nolans ersten Roman (“Diagnose Liebe”) aufgenommen und lange hatte ich darauf gewartet, bis endlich Band 2 der amerikanischen Originals übersetzt war. Im September 2016 war es dann endlich soweit. RJ Nolan’s zweiter Roman wurde auf Deutsch veröffentlicht. Die Geduld hatte sich gelohnt, was für ein Roman!

Zweiter Roman steht für sich alleine

Der zweite Roman der L. A. Metro Serie kann für sich alleine gelesen werden. Ich hätte nicht vorher noch mal den ersten Roman lesen müssen, um in die Geschichte reinzufinden. Das Buch steht für sich alleine. Es kommen Figuren aus dem ersten Buch vor (wie zum Beispiel Jess und Kim), aber die Hauptfiguren sind diesmal die Polizistin Sam Mc Kenna (eine Schwester von Jess) und die Unfallchirurgin Riley Connolly.

Traditionelle Liebesgeschichte mit Rettung in letzter Minute

Sam Mc Kenna ist eine typische Polizistin, wie wir sie aus vielen Büchern kennen: Überzeugt von ihren Fähigkeiten und hervorragend im Dienst. Alles ist wunderbar, wenn da nicht nur die Unfähigkeit wäre, eine echte Beziehung einzugehen. Sie hat viele Affären, aber alles bleibt an der Oberfläche, ohne wirkliche Gefühle zuzulassen. Während ihre Schwester Jess ihre wahre Liebe gefunden hat, sehnt sich Sam danach, ist aber nicht bereit, das Risiko dafür einzugehen.

Dr. Riley Connolly ist eine Unfallchirurgin, die aber nach außen nicht zu ihrer Liebe zu Frauen steht. Sie kann es ihrer Familie nie Recht machen und ist mit sich und ihrem Leben unzufrieden.

Die beiden treffen aufeinander, als ein Stalker Riley im Krankenhaus angreift. Sam rettet sie, wird aber dabei lebensgefährlich verletzt. Riley kämpft im weiteren Verlauf mit ihren Gefühlen und ist wie eine Motte vom Licht von Sam angezogen. Der Vorfall verbindet beide, aber kann es eine Zukunft zwischen einer bindungsunfähigen Polizistin und einer Ärztin geben, die nicht zu ihrer Liebe zu Frauen steht und der Arbeit über alles geht?

“In einem Herzschlag” ist eine traditionelle Liebesgeschichte, mit Angst vor Beziehungen, Erwartungen der Familien, Angst vor dem Coming-out und Selbstzweifeln. Werden es Sam und Riley schaffen, sich ihren Ängsten zu stellen?

Liebenswerte Persönlichkeiten mit Stärken und Schwächen

Beide Hauptfiguren sind gut skizziert. Sam ist die toughe Polizistin. Als Bild dazu passt zum Beispiel Ulrike Folkert als Tatort-Kommissarin Lena Odenthal. Sam ist stark nach außen, furchtlos und sich ihrer selbst ziemlich sicher. Aber sie kann nicht vertrauen. Sie hat Angst, dass sie in einer Beziehung emotional verletzt wird.

Riley ist die stereotype Karrierefrau. Sie wird von den Erwartungen ihrer Familie eingeengt und hat nicht den Mut ihr Leben, so wie sie es will, zu leben. Riley fühlt sich zu Sam hingezogen, hat aber Angst, ihre Gefühle auszuleben.

Welchen Weg werden beide gehen?

Ich habe die Gefühle und Ängste von beiden gut nachvollziehen können. Ich habe mitgefiebert, welchen Weg beide gehen. An manchen Stellen haben sich aber Riley’s Ängste ein wenig in die Länge gezogen, dass hätte vielleicht kürzer dargestellt werden können.
Im grossen und ganzen war es aber ein sehr kurzweiliges Buch. Ich mag den Schreibstil von RJ Nolan. Schon ihren ersten Roman habe ich verschlungen, da war der zweite keine Ausnahme. Im Amerikanischen gibt es auch noch einen dritten Band der L. A. Metro Serie. Vielleicht gibt es eine Chance, dass auch dieser auf Deutsch erscheint. Ich fänd’s klasse! Bis dahin muss ich mich mit den ersten beiden Büchern begnügen und kann diese nur empfehlen!

RJ Nolan: L.A. Metro – In nur einem Herzschlag
(L.A. Metro-Serie – Buch #2)
Ylva-Verlag

Preis: Taschenbuch: 17,90 EUR, E-book: 9,99 EUR

ISBN: 978-3-95533-634-9 (Taschenbuch)
978-3-95533-635-6 (mobi); 978-3-95533-636-3 (epub); 978-3-95533-637-0 (pdf)

(Hinweis: Die englische Originalausgabe ist ebenfalls im Ylva Verlag unter dem Titel “In a Heartbeat” erschienen.)

Related Posts

Konkursbuchverlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Fernsehinfos vom 9. bis 23.10.2020
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“
  • Berlinale Preview von „Night Out“