phenomenelle

kulturelle

Konkursbuchverlag

Rezi von Carolin Schairers Verlieren – vergessen – verzeihen

Cover Carolin Schairer "Verlieren. Vergessen. Verzeihen" vom Ulrike Helmer VerlagWir befinden uns mitten im Leben einer wahren Virtuosin, einem Stern am Klassikhimmel, Eva-Maria Sollenau. Sie hat ihr Leben der Violine verschrieben und befindet sich überwiegend auf Konzertournee, ihre Karriere könnte nicht besser laufen.

Als ihre Managerin und beste Freundin Andrea sich unerwartet aus familiären Gründen von ihr distanziert, fühlt sie sich verlassen und verraten. Zu allem Übel bricht auch noch ein folgenschweres Unglück über Eva herein und sie verliert sämtlichen Lebensmut. Trotzdem lässt sie sich, wenn auch widerwillig, als Reisebegleiterin für die aufstrebende Pianistin Estella de Winter einspannen, und man könnte sagen, wir erleben eine traumatische und aufwühlende Therapiereise durch mehrere Städte Europas.

Mit viel Gefühl lässt uns die Autorin Carolin Schairer an dieser Geschichte übers Verlieren, Vergessen und Verzeihen teilhaben. Da das Ganze in verschiedenen Städten und noch dazu in der Klassikszene spielt, ergeben sich wunderschöne Bilder und Momente.

Ich habe das Buch verschlungen und wirklich viele Emotionen mitgelebt. Wirklich ein empfehlenswertes Buch über Liebe, Vertrauen und das Leben mit all seinen Facetten. Ehrlich, berührend und etwas nachklingend. Kleiner Minuspunkt: Das Cover hätte mich nicht zum Kauf animiert. Ich empfinde es als ein wenig laienhaft und das Bild der Frau passt irgendwie nicht zum Inhalt. Eine Violine vor schwarzem Hintergrund leicht angestrahlt hätte sich da gut gemacht, dann wäre auch der Bezug zum Buch da.

Caroline Schairer
Verlieren – vergessen – verzeihen
Paperback, 277 Seiten, 19.95 Euro
Ulrike Helmer Verlag
ISBN 978-3-89741-355-9
Bestell-Link direkt beim Verlag

Related Posts

Konkursbuchverlag

One thought on “Rezi von Carolin Schairers Verlieren – vergessen – verzeihen”

  1. Renate Holmes sagt:

    so jetzt lauf ich gleich los und kauf es mir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 09.10. bis zum 22.10.2021
  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur