phenomenelle

kulturelle

Ylva Verlag

Lesbische Bücher: Das Tantenerbe

Zu viele Details, aber mit Potential

Cover Das TantenerbeMicha erbt das Haus ihrer unbekannten Tante und stellt dabei fest, dass diese die berühmte Schriftstellerin Jane Blackriver war. Finanziell ausgesorgt und inspiriert von der verstorbenen Tante beendet Micha ihre Beziehung zu der versnobten Simone und zieht in das alte Haus, um ebenfalls Schriftstellerin zu werden. Auch ihre beste Freundin Alex kommt mit in die geräumige Villa auf dem Land und für das Dachgeschoss wird die wunderschöne Caro als Untermieterin ausgewählt. Hetero-Caro verdreht Micha gehörig den Kopf,  und die Zeichen stehen gut, denn sie streitet sich oft mit ihrem Freund. Außerdem gibt es da noch Sue vom Bauernhof gegenüber, die ein Auge auf Micha geworfen hat …

Klingt toll, ist es aber nicht. Kaum nimmt die Geschichte Fahrt auf, verliert sie sich auch schon wieder in unnötigen Details. Gleichzeitig veröden einige der vielen Handlungsstränge (die durchaus noch hätten interessant werden können!) einfach wieder. Als Micha in einem Streitgespräch ihren großen Schwarm Caro behandelt wie ein kleines Kind, gipfelt das Buch endgültig in Peinlichkeit. Zudem entzieht dieses Verhalten der Protagonistin den letzten Rest Erotik. Dennoch solltet ihr das Potential von Trix Niederhauser nicht unterschätzen, denn die Liebesgeschichte zwischen der eigenartigen Tante und einer gewissen Paddy – die Micha langsam aufdeckt – steckt voller Poesie und Romantik. Außerdem gelingt es der Schweizer Schriftstellerin  immer wieder durch absolut perfekt gesetzte Pointen zu glänzen. Diese Stellen sind leider selten, aber dann so genial, dass das Buch letztlich doch zu empfehlen ist. Außerdem bieten die vielen Charaktere (die nie richtig vorgestellt werden) viel Potential für viele weitere Geschichten rund um Micha und ihr mysteriöses „Tantenerbe“.

Trix Niederhauser: Das Tantenerbe
Ulrike Helmer Verlag

Related Posts

Shamim Sarif - Das Leben, von dem sie träumten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 09.10. bis zum 22.10.2021
  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur