phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

Englische Star-Verteidigerin Casey Stoney outet sich

By Jon Candy (Flickr: DSC05744) [CC-BY-SA-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia CommonsWas braucht es für ein Coming Out? Ein sicheres Umfeld mit Menschen, die einen lieben und unterstützen, und Vorbilder, deren Coming Out positive Reaktionen hervorruft. Zumindest waren das die Gründe, die Casey Stoney, Englands 31 Jahre alte Fußball-Kapitänin, dazu brachte, sich öffentlich in einem Interview mit BBC Sports zu outen. Gegenüber Freunden und Familie hat sie zwar nie versteckt, lesbisch zu sein. Dennoch habe sie in den letzten 10 Jahren eine Lüge gelebt und sich zu sehr danach gerichtet, was andere Leute denken könnten.

Ich hatte Angst vor den Stereotypen, davor verurteilt zu werden, vor dem was andere Leute sagen könnten, vor allem dem Missbrauch, dem du in den Sozialen Medien ausgesetzt sein kannst. Aber ich glaube, ich fühle mich jetzt so etabliert und wohl in meiner Haut, so sehr geliebt von der Person, mit der ich zusammen bin, dass ich allem entgegentreten kann.

Vor allem die positive Aufnahme des kürzlich erfolgten Coming Outs des Turmspringers Tom Daley und ihre stabile sowie liebevolle Beziehung zu ihrer Partnerin haben Stoney den Schritt einfach gemacht. Sie hofft, dass ihr Coming Out weitere Menschen inspiriert, offen zu sich zu stehen. Im Interview kritisierte sie auch die Vergabe von Großereignissen wie die Winterolympiade 2014 und die Fußball-WM nach Katar – in Länder, in denen Menschenrechte – gerade auch von Lesben, Schwulen, Bi-, Trans* und Interpersonen – missachtet und mit Füßen getreten werden. Stoney erinnert auch an die lesbischen und schwulen Olympia-Teilnehmenden in Sotchi 2014:

Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie viel Angst sie davor haben müssen, dorthin zu gehen und an Wettkämpfen teilzunehmen.

Ähnlich äußerte sich vor kurzem auch die offen lesbische Snowboarderin Belle Brockhof, die mit gemischten Gefühlen zu den Winterspielen gereist ist. Ihre Eltern hätten Angst um sie.

Das Interview in voller Länge und im Original findet ihr direkt bei bbc.com.

Foto: By Jon Candy (Flickr: DSC05744) [CC-BY-SA-2.0], via Wikimedia Commons

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Fernsehinfos vom 11.09. bis zum 24.09. 2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur