phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

Megan Rapinoe kommt aus der Umkleide

Megan Rapinoe 2011 – Originalbild: Ampatent (eigenes Werk)

Letzten Sommer waren mein twitter-feed und meine facebook-timeline gefüllt mit Vermutungen darüber, wer denn bei den Spielerinnen des US-Fußball-Teams als erste aus dem Schrank kommen wird.

Genauso cool und gleichzeitig außergewöhnlich wie Megan Rapinoe auf dem Rasen rüber kommt, im selben Stil ist ihr coming out: außergewöhnlich. Zum einen lässt ihr ihre eigene Aussage keine Möglichkeit zurückzurudern, im Stile von “so hab ich das gar nicht gemeint”. Sie spricht davon, dass die Journalisten es eigentlich die ganze Zeit gewusst hätten, aber wohl darauf gewartet haben, dass sie es selbst sagt:

I think they were trying to be respectful and that it’s my job to say, ‘I’m gay.’ Which I am. For the record: I am gay.
(um das festzuhalten, ich bin homosexuell)

Und zum anderen gab sie dieses Interview dem Out Magazine, eine monatlich erscheinende Lifestyle Zeitschrift für Lesben und Schwule. Nach den vielen coming outs, die über Bild, Stern, Entertainment Weekly und wie sie alle heissen, verkündet wurden, ist es erfrischend, dass mal wieder einem Community Magazin die Möglichkeit gegeben wird, diese Nachricht erzählen zu dürfen.

Wir dürfen gespannt sein, wie es weiter geht. Nächster Halt von Megan Rapinoe ist London, wo sie mit der Frauenfußball-Nationalmannschaft der USA für die Olympischen Spiele antreten wird. Ein Grund mehr die Fußballentscheidungen anzuschauen, da das deutsche Frauenteam dieses Jahr nicht dabei ist.

Ergänzende Links
Rapinoe im Interview mit Out Magazine
Megan Rapinoe auf Twitter

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 20.11. bis zum 03.12. 2021
  • Fernsehinfos vom 1. bis zum 19. November 2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur