phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
SÜT Köln

“Pariah” – Coming out zwischen Afro-Punk und Poesie

Von Gastautorin Ingeborg Boxhammer | Am 12. Februar 2013
Kategorien: Film, kulturelle | Mit 0 Kommentaren
Pariah

(Bild: Focus Features)

Die 17-jährige Alike steht unter Druck. Als Kind afro-amerikanischer Mittelschichtseltern wächst sie in Brooklyn auf und glänzt in der Schule mit poetischen Texten, die ihre kritische Lehrerin jedoch noch nicht zufriedenstellen. Alike fühlt sich unverstanden und ist genervt, denn ihr soziales Umfeld zwingt sie in Rollen, die für sie nicht stimmig sind. Wer will sie sein? Eine „Pariah“, eine Außenseiterin, über deren Anderssein sich die angepassten Schulkameradinnen lustig machen? Am Wochenende lässt sie sich halb interessiert, halb widerstrebend von ihrer maskulin inszenierten Freundin Laura in angesagte Clubs schleppen, in denen Frauen auf den Tischen strippen und heterosexuelle Verhaltensweisen kopieren. Das Spiel mit Sex und Gender ist eher Lauras Ding, auch wenn Alike sich neugierig darin ausprobiert. Ihre Mutter Audrey ahnt angesichts dieser verdächtigen Freundschaft bereits Schreckliches und fordert deshalb mit aller Strenge feminine Kleidung, um ihre Tochter wenigstens äußerlich nach ihren Wünschen zu formen. Dem Vater, ein Polizist, ist das Outfit beinah egal, bis seine Macho-Freunde blöde Witze über die sexuelle Orientierung seiner Ältesten reißen.

Und dann ist da noch die scheinbar langweilige Buna, die Tochter einer Kollegin, von der Alikes Mutter glaubt, sie sei so ein Mädchen, wie sie es gern zur Tochter hätte. Alike hat zunächst keinerlei Interesse an Buna, aber dann stellt sich heraus, dass sie gar nicht so doof ist, sondern ganz im Gegenteil sehr smart und außerdem sehr charmant. Schon bald wird Laura zugunsten von Buna verdrängt. Währenddessen überwerfen sich Alikes Eltern. Das Kartenhaus der heilen heteronormierten Familie, das ihre Mutter verzweifelt zu schützen versucht, fällt in sich zusammen. Privat scheint sich einfach nichts so zu entwickeln wie erträumt; auch ihr lesbisches Coming out hat Alike sich anders vorgestellt. Ihre Welt liegt irgendwo zwischen queeren Nachtclubs, Afro-Punk und selbst verfassten Gedichten, auf keinen Fall jedoch inmitten ihrer Familie. Sie lernt sich freizustrampeln und den Erwartungen anderer ihre eigenen Lebensentwürfe entgegenzusetzen.

Dass der Film nicht nur eine Coming-of-Age-Story, sondern auch ein politisches Statement ist, zeigt das Zitat aus Audre Lordes Autobiografie „Zami“, das Dee Rees ihrem präzise inszenierten Drama vorangestellt hat: „Wohin der Vogel ohne Füße auch flog, fand sie nur Bäume ohne Äste.“ Audre Lorde (1934-1992), eine afro-amerikanische lesbische Feministin, die sich selbst als „black lesbian feminist mother poet warrior“ bezeichnete, beschrieb in „Zami“ eine ebenfalls starke und dominante Mutter. Wie Audre Lorde findet Alike eine Ausdrucksmöglichkeit im Schreiben von Gedichten und kämpft schließlich für ihre Rechte. Ein anderes Zitat, „Your silence will not protect you“, hätte ebenfalls gut zu dieser Geschichte gepasst. Bestimmt hätte Audre Lorde der Film gefallen: Das bis in die kleinste Nebenrolle überzeugend gespielte Drama wurde komplett von und mit Schwarzen in Brooklyn gedreht. Selbst der hörenswerte Soundtrack ist Black Power pur, ein Mix aus Afropunk, Hip-Hop und Rock, geschrieben u. a. von Tamar-kali, Reema Major, Kandi Cole, Honeychild Coleman und Sparlha Swa.
(Kostproben des Soundtracks zum Reinhören gibt es hier.)

Der renommierte schwarze Regisseur Spike Lee („Do the Right Thing“), den die gelernte Betriebswirtin Rees an der Filmschule der New York University kennengelernt hatte, co-produzierte schließlich den abendfüllenden Spielfilm von Dee Rees, die den Stoff bereits 2007 erfolgreich als Kurzfilm vorgestellt hatte. Mit Unterstützung des Sundance Institute (einer Fördereinrichtung des Sundance Film Festivals) entstand ein äußerst sehenswertes dichtes Porträt übers Erwachsenwerden und Loslassen. Auf die zukünftigen Arbeiten von Dee Rees dürfen wir sicher gespannt sein!

Ingeborg Boxhammer

 

Pariah
USA 2010, R: Dee Rees, mit Adepero Oduye, Pernell Walker, Kim Wayans

Der Film kann relativ leicht über Amazon.uk geordert werden:
http://www.amazon.co.uk/Pariah-DVD-Region-Import-NTSC/dp/B005S9EIGU/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1360759454&sr=8-2

Schlagwörter: , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Workshop LAG-Lesben
Anzeige LAG Lesben und Schwules Netzwerk Projekt-Workshop
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
Folge uns bei Facebook!
homochrom Filmfest
homochrom Filmfestival 2017