phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

phenomenelle des Tages vom 12.2.2013

Alexandra Dahlström (geb. 12.2.1984)

14-jährig wird sie über Schweden hinaus bekannt als die Blonde in Lukus Moodysons Fucking Åmål (Raus aus Åmål). Eindrücklich spielt sie Elin, die wegen einer kleinen boshaften Wette die in sie verliebte Agnes küsst und mit der Zeit merkt, dass sie ebenfalls mehr für die Schul-Außenseiterin empfindet. Moodysons Debütfilm heimst verschiedene Festivalpreise, unter anderem den Teddy Award bei der Berlinale 1999, ein. Die Kritik lobt besonders die beiden jungen Hauptdarstellerin. Und in der Historie des lesbischen Jugendfilms bleibt Raus aus Åmål bis heute ein Juwel.

Alexandra spielte schon vor ihrem Durchbruch mit Elin in Filmen und im TV, neben der High School nimmt sie auch danach weiterhin Rollen an. Nach dem Abschluss lebt sie eine Weile in Rom. 2004 gelingt ihr in Skandinavien ein weiterer Hit mit Miss Sweden, für den sie den Undine Preis als beste Nachwuchsschauspielerin gewinnt. Bald wechselt sie auch hinter die Kamera. 2007 führt sie Regie bei ihrem ersten eigenen Film Lacrimosa. Wenn sie nicht spielt oder Regie führt, ist sie an den Turntables zu Hause, arbeitet bei diversen Events als DJane.

Foto: aus Fucking Åmål by Åke Ottosson

Weiterführende Links und Quellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 18.06. bis zum 01.07.2022
  • Fernsehinfos vom 04. bis zum 17. Juni 2022
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur