phenomenelle

kulturelle

Querverlag

Lesetipp: Carolin Schairer – Wir werden niemals darüber reden

BuchUmschlag "Wir werden niemals darüber reden"In einem idyllischen Dorf irgendwo in Süddeutschland stirbt eine alte Bäuerin; nun steht der große Hof leer. Und ganz bald treffen sich – wie früher in den Ferien – ihre Enkel auf dem Hof; zur Beerdigung und natürlich, um Erbstreitigkeiten auszutragen. Das ist erstmal die bodenständige Barbara, die Niederbayern nie verlassen hat samt vier Kindern und einem Mann, der weiß, wie die Welt funktioniert. Ihr Cousin, der verantwortungsvolle Jan, der seinen Stress mit Karriere und Vorzeigefamilie üblicherweise mit Bettgeschichten kompensiert, reist aus Berlin an. Wenig später seine frustrierte Gattin, die ihn zur Rede stellen will. Aus Köln kommt Isabel, Jans kleine Schwester, ein Single, deren Leben von Panikattacken, Bindungsängsten und Albträumen bestimmt wird. Allerdings bringt sie auch ihre erste (Fast-)Freundin Ariane mit ins Dorf.

Eine mächtige Erinnerungslawine kommt ins Rollen und zunehmend wird die ohnehin gespannte Atmosphäre unbehaglicher. Jedes Bild, das die limbischen Systeme der Enkelhirne ausspucken ist grauenhaft, jeder Erinnerungsfetzen ist wie ein Scheinwerfer im Gruselkabinett. Ein Erdrutsch schließlich bringt fünf mumifizierte Kinderleichen an den Tag und das ist längst nicht alles…

Mit ihrem ersten Thriller hat sich Schairer einem ganz großen, jahrtausendealten und hochaktuellen Thema zugewandt, den über Generationen verdrängten, sich wiederholenden Gräuel und Traumata. Von der alttestamentlichen Strafe bis ins dritte und vierte Glied, vom vergeblichen Geheimhalten im Neuen Testament (… was ihr einander hinter verschlossenen Türen flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden…) über Grimmsche Märchen (die klare Sonne wird es an den Tag bringen) bis zum überaus populären Familienaufstellen, um seelische Verletzungen und Erstarrungen zu lösen: Lügen haben kurze Beine und Leichen im Keller stinken.

Schairer erzählt mit großer Stringenz, ohne den kleinsten Durchhänger, mit glaubhaften Figuren und führt den Spannungsbogen ohne Abspanngeschwächel bis zur letzten Seite. Hut ab!

Regine Anhamm

Carolin Schairer: Caroline Schairer: Wir werden niemals darüber reden
Ulrike Helmer Verlag
ISBN 978-3-89741-347-4
17.35 EUR

Related Posts

Querverlag

One thought on “Lesetipp: Carolin Schairer – Wir werden niemals darüber reden”

  1. Kenne bisher nur ihre Liebesromane und war etwas erstaunt zu lesen dass das Buch doch mehr Krimi zu sein scheint als alles andere. Bin auf alle Fälle sehr gespannt. Nur schade dass es keine kindle Version gibt. Papier ist so … sperrig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 20.11. bis zum 03.12. 2021
  • Fernsehinfos vom 1. bis zum 19. November 2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur