phenomenelle

kulturelle

LITFEST homochrom

Lesbische Hitserie „Orange is the New Black“ für 12 Emmys nominiert

Chancen auf den wichtigsten Fernsehpreis der Welt

Orange is the New Black, © https://www.facebook.com/OITNBErstmals könnte eine Serie mit starken lesbischen Charakteren bei der Verleihung der Emmys, den US-amerikanischen Fernsehpreisen, richtig absahnen. Vor wenigen Stunden gaben Join Mindy Kaling und Carson Daly die Nomierten für die 66. Emmy Awards bekannt. Der Gefängnis-Serie Orange is the New Black, von Fans liebevoll OITNB abgekürzt, gelang es dabei, gleich 12 Nominierungen zu ergattern. Damit behauptet sie sich als Emmy-Neueinsteigerin gut, etwa gegenüber Netflix-Schwester-Serie House of Cards (16 Nominierungen) und dem Fantasy-Dauerbrenner Game of Thrones (19 Nominierungen).

Taylor Schilling, die für ihre Rolle als ehemalige Drogenkurierin und Knastneuzugang Piper Chapman als beste Hauptdarstellerin in einer Comedy Serie nominiert wurde, hat dabei gegenüber Komödien-Großkalibern wie Lena Dunham (Girls), Melissa McCarthy (Mike & Molly), Edie Falco (Nurse Jackie), Amy Poehler (Parks And Recreation) sowie Julia Louis-Dreyfus (Veep) wohl eher Außenseiterchancen.

Die 12 Nominierungen im Überblick

Bis zur Verleihung am 25. August 2014 könnt ihr OITNB für folgende Auszeichnungen im Bereich Comedy Serie die Daumen drücken:

  • Beste Hauptdarstellerin: Taylor Schilling
  • Beste Nebendarstellerin: Kate Mulgrew (Galina ‚Red‘ Reznikov)
  • Beste Gastdarstellerin: Natasha Lyonne (Nicky Nichols), Uzo Aduba (Suzanne „Crazy Eyes“ Warren) und Laverne Cox (Sophia Burset)
  • Beste Regie: Jodie Foster (ja, DIE Jodie Foster)
  • Bestes Drehbuch: Liz Friedman und Jenji Kohan
  • Bestes Casting: Jennifer Euston
  • Bester Schnitt: William Turro, Michael S. Stern und Shannon Mary Mitchell
  • Beste Serie

Laverne Cox macht jetzt schon Geschichte: Sie ist die erste offen lebende Trans-Schauspielerin, die jemals für einen Emmy nominiert wurde. Und gerade erst wurde die Schauspielerin und Aktivistin von der britischen Zeitung The Guardian zur einflussreichsten lesbischen, schwulen, bisexuellen oder transgender Person in der World Pride Power Liste 2014 gekürt – vor Talkshow-Ikone Ellen DeGeneres und Turmspringer Tom Daley.

OITNB fristet in Deutschland ein Schattendasein

International ist OITNB seit Beginn der 1. Staffel im Juni 2013 ein Hit beim Publikum und bei der Kritik. Besonders die Diversität und die Tiefe der Charaktere sowie ein feines Fingerspitzengefühl für den Wechsel zwischen Drama und Komödie werden gelobt. Staffel 2 lief vor wenigen Wochen erneut mit allen 13 Folgen gleichzeitig per Internetstream an. Nur in Deutschland fristet die lesbische Netflix-Hitserie bislang ein trauriges Schattendasein. Zwar befindet sich Staffel 1 wohl mittlerweile in der Synchronisation. Noch ist aber nicht bekannt, wann deutsche Serien-Fans dieses Juwel mit einem außergewöhnlichen Cast endlich zu Gesicht bekommen. Vielleicht klappt es zum Ende des Jahres avisierten Start von Netflix Deutschland. Wir drücken jedenfalls die Daumen.

Foto: Jill Greenberg © 2013, Quelle FB-Seite Orange is the New Black

Related Posts

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Fernsehinfos vom 11.09. bis zum 24.09. 2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur