phenomenelle

kulturelle

LITFEST homochrom

Doku: Tig Notaro lacht dem Brustkrebs ins Gesicht

Am 17. Juli 2015 startet bei Netflix eine Dokumentation über die Comedian und Brustkrebs überlebende Tig Notaro. Neben Ellen DeGeneres gehört sie zu den beliebtesten lesbischen Stand-Up Comedians in den USA. Das Rolling Stones Magazin zählt sie zu „50 Funniest People Now“.

Tig Notaro 2

Im Jahr 2012 betrat Tig Notaro wie an so vielen Abenden die Bühne. Ihr Publikum erwartete wie immer einen lustigen Abend. Notaro eröffnete ihr Show mit den Worten:

Good evening. Hello. I have cancer.

Vorangegangen waren ereignisvolle vier Monaten, in denen sie ihre Diagnose Brustkrebs in Stadium 2, den Tod ihrer Mutter und das Ende einer Langzeitbeziehung verkraften musste. Diese besondere Show wurde später sehr erfolgreich auf Film veröffentlicht und verschaffte Notaro ein neues Level an Bekanntheit. Sie erhielt viel Zuspruch für ihre Offenheit und Genesungswünsche für ihre Krankheit.

In der 90-minütigen Netflix-Dokumentation geht es um die schwere Zeit nach der Diagnose und um Tig Notaros Kampf darum, nicht das Lachen und die Liebe zu verlieren.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist sie frei von Brustkrebs, verlobt mit ihrer Freundin Stephanie Allynne und tourt weiter mit Erfolg durch die USA.

Tig Notaro 1

Weitere Infos:
Offizielle Webseite: http://tignation.com
Facebook Fanseite: https://www.facebook.com/tignotarocomedy

Trailer:
[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=eO7kJ0j4Qzw[/youtube]

Fotocredit: Facebook Fanseite https://www.facebook.com/tignotarocomedy

Related Posts

One thought on “Doku: Tig Notaro lacht dem Brustkrebs ins Gesicht”

  1. Pingback: Lez News #1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 09.10. bis zum 22.10.2021
  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur