phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

Was wäre wenn … eine künftige englische Queen lesbisch ist?

Camilla and Kate croppedWichtige Beratungen beschäftigen derzeit das britische Oberhaus (Mitglieder sind Geistliche und weltliche Adelige). Denn die bevorstehende Geburt des ersten Kindes von Thronfolger Prinz William und seiner Frau Kate wirft weite Schatten voraus. Lange geplant und allgemein befürwortet, wird wohl in Bälde ein neues Nachfolge-Gesetz das Parlament passieren. Auch die anderen immer noch zum britischen Commonwealth gehörenden Staaten wie Kanada oder Barbados gaben grünes Licht. Wohlgemerkt, die britische Königin ist auch deren Staatsoberhaupt, deshalb durften die Länder mitreden.

Ist das Gesetz erst verabschiedet, könnte das Kind von William und Kate, unabhängig ob Junge oder Mädchen, auf jeden Fall eines Tages König oder Königin werden. Seit mehr als 300 Jahren kamen britische Prinzessinnen nämlich nur an die Krone, wenn sie keine Brüder hatten. So auch die derzeitige Queen Elizabeth II.

Ebenfalls sehr wahrscheinlich ist, dass ein weiteres Gesetzesvorhaben der Regierung Cameron bald verabschiedet wird: die Ehe-Öffnung für lesbische und schwule Paare. Nun machen sich die Oberhaus-Parlamentarier Gedanken, was wäre wenn … eine künftige Kronprinzessin Frauen liebte und gar eine heiraten würde? Und die Königin sich auch noch künstlich befruchten ließe, um mit ihrer royalen Gattin eine Regenbogenfamilie zu gründen? Skandal! Der oder die Erstgeborene der bunten Kinderschar würde dann den Thron erben. Zuviel des Guten für manchen konservativen Abgeordneten.

Regierungsoffizielle stellten aber sogleich klar, dem neuen Gesetz nachfolgende Regelungen würden bereits festschreiben, dass nur Thronerbe werden könne, wer aus einer heterosexuellen Ehe entstamme. Bis zur obersten repräsentativen Familie im Staat geht die Gleichberechtigung in Großbritannien also auch künftig nicht. Eine potentielle lesbische Thronfolgerin täte weiterhin gut daran, sich in den Schränken von Buckingham Palace zu verstecken. Die Gerüchteküche sagt, dass auch die im 18. Jahrhundert regierende Queen Anne, dies schon ziemlich erfolgreich tat. Bleibt nur die Frage, ob die Abgeordneten nichts Besseres zu tun hatten?

Foto: By Camilla_and_Kate.jpg: Carfax2 derivative work: Surtsicna (This file was derived from: Camilla_and_Kate.jpg) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Quelle: telegraph.co.uk: Change-Royal-succession-law-for-children-of-a-lesbian-Queen

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 09.10. bis zum 22.10.2021
  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur