phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

phenomenelle des Tages: Rosa Bonheur

Rosa Bonheur (16.3.1822–25.5.1899)

Rosa Bonheur with Bull , by E L DubufeSchon zu ihrer Zeit ist sie etwas besonderes, eine der wenigen berühmten Malerinnen. Erst recht, da sie Malen als Beruf versteht. Bis heute gilt sie als eine der bedeutendsten Tiermaler_innen der Welt. Auch um ihr Privatleben macht sie keinen Hehl: Über 50 Jahre lebt sie mit ihrer Partnerin Nathalie Micas zusammen.

Das ihr Talent früh gefördert wird, liegt an der liberalen Einstellung ihrer Eltern, vor allem des Vaters. Selbst Landschaftsmaler und Anhänger einer Gruppe von Frühsozialisten ist er überzeugt davon, dass Männer und Frauen mit gleichen Fähigkeiten geboren werden. Deshalb stehen ihnen auch die gleichen Rechte zu. Mehr noch. Nur die weibliche Emanzipation könne den gesellschaftlichen Fortschritt sichern.

Durch Bildern Lesen lernen

Schule und Lernen sind nicht ihre Sache. Sie gilt als unruhiges Kind und tut sich schwer damit, Lesen und Schreiben zu lernen. Ihre Mutter lässt sie Tiere für jeden Buchstaben des Alphabets malen, eine Methode die am Ende funktioniert. Mit 11 Jahren verlieren sie und ihre jüngeren Geschwister die Mutter, der Vater erzieht die Kinder allein und unterrichtet Rosa, die zu jung für die Kunstschule ist. Stunde um Stunde verbringt sie im Pariser Louvre, kopiert Bilder alter Meister. Um Tiere zu skizzieren, besucht die ältere Rosa die Schlachthöfe und den Pferdemarkt – sicherheitshalber als Mann verkleidet.

Mit kaum 19 Jahren stellt sie zum ersten Mal aus, erregt Aufsehen mit ihren Tiergemälden. Schnell steigt ihr Ruhm, 7 Jahre später kann sie einen ersten großen Auftrag der Regierung ergattern. Weitere folgen, auch finanziell zahlt sich die Malerei aus. Rosa verkehrt in den höchsten Kreisen, wird sogar trotz ihres für die Zeit „unerhörten“ Lebensstils bei Hof eingeladen. Von ihren Einkünften kauft sie ein Château auf dem Land, das sie mit ihrer Lebensgefährtin und deren Mutter bewohnt. Die Liebenden kennen sich, seitdem Rosa 14 und Nathalie 12 Jahre alt ist. Als letztere 1889 stirbt, ist Rosa in tiefer Trauer. Jahre später freundet sie sich mit der erst 33 Jahre alte Amerikanerin Anna Klumpke – ebenfalls Malerin – an. Anna portraitiert Rosa, lebt mit im Château und wird nach deren Tod ihre Alleinerbin.

Aktualisiert: 14.3.2014

Foto: Édouard Louis Dubufe [Public domain], via Wikimedia Commons

Weiterführende Quellen und Links

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 14.01. bis zum 27.01.2023
  • Fernsehinfos vom 31.12.2022 bis zum 13.01.2023
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur