phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

phenomenelle des Tages: Gertrud Bäumer

Gertrud Bäumer (12.9.1873–25.3.1954)

DBP 1974 793 Gertrud BäumerGemeinsam mit ihrer langjährigen Lebens- und Arbeitsgefährtin Helene Lange gehört sie zu den prominentesten Vertreterinnen der bürgerlichen Frauenbewegung. Ein Bild, das beide Frauen eifrig mitgestaltet haben. Über Jahrzehnte fast getilgt aus der Geschichte der Pädagogik, ist heute weitgehend unumstritten, dass während der Weimarer Republik „bildungspolitisch kein Weg“ an Bäumer vorbeiführt. Umstritten bleibt bis heute ihre Haltung zu den Nationalsozialisten.

Der Vater stirbt früh und hinterlässt eine Witwe mit 3 Kindern. So ist die Mutter finanziell auf die Hilfe von Verwandten angewiesen. Für Bäumer ist das Ansporn, einen eigenen Beruf zu ergreifen. Ein solch abhängiges Leben will sie nicht führen. Mit 15 macht sie ihren Abschluss an der höheren Töchterschule und besucht anschließend ein Lehrerinnenseminar.

Ich hätte die Eindrücke dieser wenigen Jahre nicht missen mögen. Sie waren lebensentscheidend. Aber mich selbst bewegte ein bis dahin unerfüllbarer, brennender Wunsch: nach einer tieferen Bildung. Jeder neue Eindruck meiner Berufserfahrung enthüllte neues unbekanntes Land, nicht durchschaute Zusammenhänge, bedeutungsvolle, unzulängliche Hintergründe.
(Quelle Bundesarchiv 1076/1 S. 2f.)

Beruflich und politisch engagiert

Bereits mit 21 Jahren steht sie zum ersten Mal vor einer Klasse. Schnell findet sie auch Kontakt zu den organisierten Lehrerinnen. 1901 wird sie in den Vorstand des Allgemeinen Deutschen Lehrerinnenverbandes (ADLV) gewählt. Das spornt sie an, noch ein Universitätsstudium in Berlin nachzuschieben. Für den Lebensunterhalt geht sie nebenbei arbeiten, Stipendien oder sonstige Unterstützung sind männlichen Studenten vorbehalten. 1904 promoviert sie dennoch mit Erfolg.

Gemeinsam arbeiten und leben

In der Berliner Zeit lernt sie auch Helene Lange kennen, die wegen eines Augenleidens eine Asstistentin braucht. Bald werden beide für einander die wichtigste Bezugsperson. Lange, die 25 Jahre älter ist, baut Bäumer zu ihrer Nachfolgerin auf. Politisches und Privates trennen sie so konsequent, dass bis heute darüber spekuliert wird, ob sie als Lebensgemeinschaft nur den Tisch teilen. Gemeinsam verfassen sie das Handbuch der Frauenbewegung. Auch in politischen Fragen denken sie ähnlich. Bildung soll aus ihrer Sicht Mädchen und Frauen ebenso zugänglich sein wie Jungen und Männern. Das bürgerliche Ideal der reinen Zweigeschlechtlichkeit und die Polarität zwischen männlichem und weiblichem Prinzip stellen sie nie in Frage.

Politisch sozial-liberal verortet

Bäumer wie Lange sind Mitglied in der sozial-liberalen Deutschen Demokratischen Partei (DDP). Die jüngere wird stellvertretende Vorsitzende und sitzt von 1920 bis 1932 im Reichstag. Als Ministerialrätin verantwortet Bäumer ab 1920 die Bereiche Jugendwohlfahrt und Schwulwesen. Als Publizistin widmet sie sich in den 20er Jahren häufiger dem aufkommenden Nationalsozialismus, den sie einerseits kritisiert, dessen großdeutsche Außenpolitik sie andererseits bis zuletzt unterstützt. Zwar wird sie 1933 aller Ämter enthoben, kann aber bis 1944 noch die Zeitschrift Die Frau herausgeben. Den Antisemitismus kritisiert sie, verhindert aber zum Beispiel 1919, dass Alice Salomon Vorsitzende des Bund Deutscher Frauenvereine werden kann. Ihr Argument: die antisemitsche Grundstimmung in der deutschen Bevölkerung. Nach 1945 wird Bäumer Mitgründerin der CSU. Wirklichen politischen Einfluss gewinnt sie nicht mehr.

Foto: By scanned by NobbiP (scanned by NobbiP) [Public domain], via Wikimedia Commons

Weitere Quellen und Links

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 09.10. bis zum 22.10.2021
  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur