phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
SÜT Köln

phenomenelle des Tages: Elfriede Jelinek

Von Sabine Arnolds | Am 20. Oktober 2013
Kategorien: informelle, LeStory | Mit 0 Kommentaren

Elfriede Jelinek (geb. 20.10.1946)

Elfriede jelinek 2004 smallDie einen sehen in ihr eine der wortgewaltigsten Sprachkünstler_innen im deutschsprachigen Raum, die anderen fühlen sich von ihrer drastisch-sarkastischen und obszön-vulgären Sprache abgestoßen. Als 10. Frau erhält sie 2004 den Nobelpreis für Literatur. Ihre Hauptthemen sind die Kritik an der Konsumgesellschaft, an den patriarchalen Machtverhältnissen sowie an der mangelnden NS-Vergangenheitsbewältigung in ihrem Heimatland Österreich und in Deutschland.

Jelinek wächst mit einem psychisch kranken Vater und einer autoritären Mutter auf. Der Vater hat jüdische Wurzeln und überlebt die NS-Zeit vor allem, weil die Mutter sich weigert, sich scheiden zulassen, und er als Wissenschaftler “gebraucht” und ausgenutzt wird. Die Mutter will aus ihrer Tochter eine Musikerin machen. Bereits mit 13 Jahren beginnt Jelinek eine Ausbildung am Wiener Konservatorium. Die Mutter übt Druck auf das Kind aus, fordert bedingungslosen Gehorsam. Das Mädchen entzieht sich, leidet unter Angstzuständen, eine besondere Form von Agoraphobie. Noch als Studentin kann sie ein ganzes Jahr das Haus nicht verlassen. Sie entdeckt das Schreiben. Ein Gedichtband erscheint, der erste Roman entsteht 1968, erscheint aber erst viele Jahre später. Bis heute begleiten Beruhigungsmittel und Antidepressiva das Leben der Elfriede Jelinek.

Musik der Worte ersetzt die Noten

Mit 25 Jahren legt sie die Orgel-Prüfung ab. 3 Jahre später gelingt ihr der Durchbruch als Schriftstellerin mit dem Roman liebhaberinnen. Es folgen Gedichte, Essays, Theaterstücke und Romane. Das Schreiben rettet sie vor der Macht, die die Mutter über sie hat:

Das Schreiben war mein Rettungsboot, aber befreit hat es mich nicht.
(Quelle: Interview 2004)

Rache und negative Gefühle sind die Triebfedern ihrer Texte. Während andere die romantischen Glücksmomente im Leben aufgreifen, sieht Jelinek sich als die “Trümmerfrau der Literatur”, die den Gefühlsdreck wegräumt. Immer wieder sorgen ihre Bücher, aber mehr noch die Theaterstücke für Skandale. Ihre kompromisslose Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus in Österreich reicht vielen aus, um die Autorin boshaft als “Nestbeschmutzerin” zu beschimpfen.

Viel Feind, viel Ehr

Politisch schlägt ihr Herz für die Kommunisten. Sie wird Parteimitglied, doch auch hier wird sie enttäuscht und tritt 1991 wieder aus. Als die rechtspolitische FPÖ Mitte der 90er Jahre politisch immer bedeutender wird, verfügt die Autorin ein Auftrittsverbot. 3 Jahre lange dürfen Jelineks Stücke an österreichischen Bühnen nicht gespielt werden. Noch einmal greift sie 2000 zu dieser Waffe nach dem die Rechtspopulisten an die Regierung kommen.

Jelinek gewinnt nicht nur den Nobelpreis, die Liste ihrer Auszeichnungen und Preise für Literatur ist lang und angesehen. Dennoch stößt 2004 die Verleihung der Literaturkrone an diese unbequeme Autorin auf viel Kritik. Kolleg_innen und Kritiker_innen äußern ihr Unverständnis. Die Geehrte selbst hätte viel lieber Peter Handke auf dem Thron gesehen. Von den bösen Schmähungen fühlt sie sich trotzdem verletzt und unverstanden.

Foto: By Ghuengsberg at en.wikipedia (Transferred from en.wikipedia) [CC-BY-SA-2.5-2.0-1.0, GFDL or CC-BY-SA-3.0], from Wikimedia Commons

Weitere Quellen und Links

Sabine Arnolds

Ist eine der beiden Gründerinnen von phenomenelle. Die Idee spannende Geschichten um Frauen gesammelt auf einer Seite zu erzählen und ihr eigenes Online-Magazin herauszugeben, treibt sie schon mehrere Jahre um. Ein Lebenstraum wird Wirklichkeit.

Mehr Artikel von Sabine ArnoldsWebsite

Schlagwörter: , , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Workshop LAG-Lesben
Anzeige LAG Lesben und Schwules Netzwerk Projekt-Workshop
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
Folge uns bei Facebook!
homochrom Filmfest
homochrom Filmfestival 2017