phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

phenomenelle des Tages: Audre Lorde

Audre Lorde (18.2.1934–17.11.1992)

Audre LordeSie beeinflusst als Aktivistin, Autorin und Dichterin weiße wie schwarze Frauen und Lesben der Bürgerrechts-, Antikriegs- und Frauenbewegung vor allem in den USA und in Deutschland entscheidend. Mit ihrer deutlichen Sprache rüttelt sie auf und fordert ihrer Zuhörer_innen dazu auf, sich selbst und der eigenen Identitäten bewusst zu werden: „Dein Schweigen wird dich nicht beschützen“.

Geboren wird Lorde in New York als Tochter von Einwanderern aus Grenada. Früh lernt sie Lesen und Schreiben. Mit 8 Jahren verfasst sie ihr erstes Gedicht. Am Hunter College studiert sie Bibliothekswissenschaften. Gleich im ersten Jahr verbringt sie zwei Auslandssemester an der Universität in Mexiko City. Eine wichtige Zeit, in der sie sich ihrer Identitäten als Lesbe und Dichterin bewusst wird. Nach dem College-Abschluss 1959 hält sie sich mit verschiedenen Jobs über Wasser, mal arbeitet sie in der Fabrik oder als Ghostwriterin, mal im Büro oder als Sozialarbeiterin. Sie wechselt auf die Columbia University und legt dort 1961 ihren Master ab. Die homosexuelle Subkultur von Greenwich Village wird ihr Zuhause. Später heiratet sie und bekommt 2 Kinder. 1970 lässt sie sich wieder scheiden.

Unterschiede feststellen und benennen

Lorde ist überzeugt davon, die Kluft zwischen weiß und schwarz lässt sich nur überwinden, wenn die Unterschiede festgestellt und benannt werden. Das Erkennen und Akzeptieren der Unterschiede gibt Kraft und baut Brücken:

Es sind nicht die Unterschiede, die uns trennen. Es ist die Unfähigkeit, diese Unterschiede zu erkennen, zu akzeptieren und zu feiern.
(Quelle: brainyquote)

Sie bezeichnet sich selbst als Lesbe, Feministin, Mutter, Dichterin und Kriegerin. 1984 kommt sie erstmals als Gastprofessorin nach Berlin. Als eine der ersten gibt sie einen Kurs in kreativem Schreiben. Lorde inspiriert Frauen und Lesben – weiße wie schwarze –, knüpft enge Freundschaften. Sie inspiriert die afrodeutsche Bewegung und gehört zu ihren Mitbegründerinnen. 8 Jahre kehrt sie jedes Jahr für mehrere Monate nach Berlin zurück, um Kurse zu geben. Sie ermuntert Afro-Deutsche, die bis dahin ohne Stimme und vereinzelt gelebt hatten, sich Raum zu nehmen, auf sich aufmerksam zu machen und sich einen Namen zu geben. Die weißen Frauen fordert sie auf, sich ihrer Privilegien bewusst zu werden und in ihrer Bedeutung einzuordnen.

1992 stirbt Audre Lorde an ihrem Wohnort auf St. Croix (Amerikanische Jungferninseln) nach einem jahrelangen Kampf gegen Krebs. 2012 feiert die Dokumentation Audre Lorde – The Berlin Years 1984 to 1992 von Dagmar Schultz auf der Berlinale Premiere.

Foto: By K. Kendall (originally posted to Flickr as Audre Lorde) [CC-BY-2.0], via Wikimedia Commons

Weitere Quellen und Links

Related Posts

3 thoughts on “phenomenelle des Tages: Audre Lorde”

  1. Peggy Pische stellt ihr neues Buch vor!

    »Euer Schweigen schützt Euch nicht« Audre Lorde und die Schwarze Frauenbewegung in Deutschland

    Am 21. November 2012 um 20 Uhr im Grünen Salon, Berlin.

  2. Danke für den Hinweis, Malin 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 20.11. bis zum 03.12. 2021
  • Fernsehinfos vom 1. bis zum 19. November 2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur